Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wohlstand gründet vorab auf der Binnenwirtschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn eine Zeitung feststellt, dass «Rezession der Wirtschaft vermieden wurde durch steigende Anzahl Arbeitsplätze im Gesundheitswesen», oder dass «ein Teil der Wirtschaft von ihrer Substanz lebt», geht das an der Realität vorbei. Gesundheits- und Sozialwesen sind nicht Wirtschaft, sondern andere Teile der Volkswirtschaft. Ihre Leistungen zu Erhalt sowie zur Pflege des Lebens sind Bestandteil des weitgehend öffentlichen «Service public». Sie dienen nicht nur der aktiven sowie der alternden Bevölkerung, sondern auch Migranten. Sie erzeugen nicht Ertrag, sondern Aufwand, welcher über Steuern vorab Niedrigentlöhnte und den Mittelstand belasten.

 Die Exportwirtschaft schreibt erneut satte Gewinne, lebt also nicht von ihrer Substanz. Die Anzahl ihrer Arbeitsplätze nimmt jedoch ab. Dies nicht nur infolge fortschreitender Automation, Informatisation und Restrukturierung, sondern wegen Auslagerung von Betrieben ins Ausland. Dort sind Löhne tiefer, Ressourcen günstiger, die Renditen höher. Damit gehen Verluste unserer Produktivität, von Qualität der Erzeugnisse sowie der Identität des Schweizer-Logos einher. Die sich dadurch ergebende Deindustrialisierung wird auch aufgrund der anstehenden Überwirtschaftung der Schweiz Realität. Dies wegen des zunehmenden Mangels an hoch qualifiziertem Personal sowie an verfügbarem Bauland für grosse Projekte mit Beeinträchtigung der Umwelt.

Der Anteil am Bruttoinlandprodukt der zum Selbstzweck auf Wachstum und Gewinn ausgerichteten Exportwirtschaft sowie jener der Dienstleistungen von in Verruf geratenen Grossbanken sind nicht zu überwerten; dies, umso mehr sie geprägt und abhängig sind von der Labilität des globalen Marktes sowie von den Turbulenzen an Börse und am Devisenmarkt. Somit wird unser Wohlstand langfristig vorab auf gesundem Binnenmarkt, auf KMU, Land- und Bauwirtschaft, Bildung, Forschung und Beratung, sowie auf vertrauenswürdige Regional- und Kantonalbanken gründen; nicht nur auf der Exportwirtschaft. Dabei sollte er nicht durch weiteren Ausbau des Gesundheits- und Sozialwesens und missbräuchliche Nutzung durch Hiesige und Fremde strapaziert werden.

 

Mehr zum Thema