Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wolf reisst mehrere Schafe im Gantrischgebiet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwischen dem 11. und 24. Oktober hat ein Wolf im Gantrischgebiet neun Schafe gerissen. Niklaus Bernhard vom Jagdinspektorat des Kantons Bern bestätigt auf Anfrage eine Meldung der BZ. Angefangen hat es in Toffen, wo der Wolf in der Nacht zum 11. Oktober vier Schafe riss. Eine Woche später schlug er in der Gemeinde Rüeggisberg innert kurzer Zeit zweimal zu und tötete dabei drei Schafe. In der Nacht auf den 22. Oktober riss das Tier in Rüschegg ein weiteres Schaf. Schliesslich verletzte er in Riggisberg in der Nacht auf den 24. Oktober ein Schaf. Dieses wurde später durch den Wildhüter erlöst. Laut Bernhard ist es ziemlich sicher, dass alle Tiere auf das Konto eines einzelnen Wolfs gehen: «Im Kanton Bern haben wir bisher noch nie ein Wolfsrudel beobachten können.»

Hotspot Gantrisch

Dass ein Wolf innert zweier Wochen gleich fünfmal Schafe töte, sei für den Kanton Bern schon aussergewöhnlich, sagt Bernhard. «Ausser im Gantrischgebiet hat es im Kanton Bern dieses Jahr sonst nicht viele Wolfsrisse gegeben.»

Nachdem klar war, dass es sich bei den Rissen um einen Wolf handelt, habe man die Schafhalter umgehend informiert. «Falls diese den SMS-Dienst des Bauernverbands oder des Kantons Bern aktiviert haben, haben sie eine Mitteilung erhalten.» Das sei momentan das Beste, das man tun könne, um die Schafe vor dem Wolf zu schützen. «Ansonsten kann man nur hoffen, dass der Wolf bald weiterzieht oder sich weniger auf Schafe konzentriert.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema