Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zehn Jahre Zuchthaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Strafgericht des Saanebezirks hat am Mittwoch einen 35-jährigen Russen zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Er hatte im September 2003 einen 63-jährigen Schweizer in dessen Wohnung an der Hochzeitergasse stranguliert, nachdem dieser sexuelle Annäherungsversuche unternommen hatte. Der Angeklagte gab an, eine grosse Abneigung gegen Homosexuelle zu hegen. Er war geständig.

Das Gericht unter dem Vorsitz von André Waeber sah es als erwiesen an, dass die Tat nicht geplant gewesen war. Wer aber sein Opfer während 15 bis 60 Sekunden würge, müsse dessen Tod in Kauf nehmen. Die Trunkenheit hat sich mildernd auf das Strafmass ausgewirkt. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Mord plädiert und 15 Jahre Zuchthaus gefordert.

Mehr zum Thema