Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Alfons Riedo, Wünnewil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

+Alfons Riedo, Wünnewil

 Alfons Riedo wurde am 15. März 1931 als Sohn von Peter und Louise Riedo-Equey in Düdingen geboren. Er war das siebte von vierzehn Kindern. Bereits während seiner Schulzeit musste er auf Bauernhöfen arbeiten, um die Familie zu entlasten. Trotz der schweren Zeit war der Zusammenhalt der Familie gross – und so ist es bis heute unter den Geschwistern geblieben. Nach der Schulzeit arbeitete Alfons Riedo in der Mosterei und danach in der Bauunternehmung Schuwey in Düdingen.

1962 heiratete er Agathe Boschung aus Wünnewil. Sie wurden Eltern von sechs Kindern. Grosse Freude bereiteten ihm seine elf Grosskinder. Er war gerne daheim; er liebte es, seine Familie um sich zu haben. Das Singen und die Kameradschaft im Jakobschor waren für ihn von grosser Bedeutung. Auch an den Anlässen der KAB war er gerne dabei.

Während 25 Jahren führte er mit seiner Frau das Sigristenamt in Wünnewil aus. Mit grosser Liebe und Engagement pflegten und schmückten sie die Kirche. Besonders die Weihnachtskrippe lag ihm am Herzen. Viele seiner Arbeitswege und Besorgungen erledigte er mit Töffli und Anhänger. Neben dem Sigristenamt arbeitete er bis zu seiner Pensionierung auch im Werkhof der Gemeinde Wünnewil-Flamatt.

Über all die Jahre stand Alfons Riedo mit seiner Erfahrung und seinem handwerklichen Geschick vielen Leuten aus der ganzen Umgebung zur Verfügung. Wo immer es galt, etwas auszubessern, zu richten oder instandzusetzen, war er zur Stelle. Nach seiner Pensionierung entdeckten Alfons und Agathe Riedo die Leidenschaft fürs Reisen. Mit dem Car fuhren sie in viele Länder und Städte Europas.

Aus gesundheitlichen Gründen waren die letzten Jahre nicht leicht für ihn und seine Familie. Immer wieder wurden Spitalaufenthalte nötig. Alfons Riedo war glücklich, wenn er wieder nach Hause in sein trautes Heim durfte. Im Laufe seiner Krankheit fiel es ihm immer schwerer, Entscheidungen zu treffen. Vertrauensvoll nahm er aber die Hilfe seiner Familie an.

Am 30. März 2014 ist er nach längerem Aufenthalt im Kantonsspital im Alter von 83 Jahren verstorben. Eing.

Mehr zum Thema