Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf den Spuren des heiligen Jakob

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Dachmarke des Freiburgischen Tourismusverbandes, Fribourg Region, schnürt dieses Jahr neue Ausflugspakete in Form von Kurz-Pauschalen aus verschiedenen Themenbereichen. Angesprochen sind Freunde von Geschichte und Legenden, grosse und kleine Bahnliebhaber, entdeckungslustige Feinschmecker sowie Pilger und Wanderer auf dem Jakobsweg.

Auf dem Jakobs-Pilgerweg

Ein Beispiel für die neuen Kurz-Pauschalen ist die zweitägige Pilger-Pauschale auf dem Jakobsweg von Schwarzenburg nach Romont. Die Wanderung ist technisch einfach. Die beiden Etappen mit einer Länge von je 25 Kilometern verlangen jedoch gute Ausdauer. Landschaftlich, kulturell sowie punkto spiritueller Stätten sei eine reiche Vielfalt sicher, schreibt der Tourismusverband. Der Weg besteht über weite Strecken aus Pflastersteinen und ist meist passend ins Grün der Landschaft eingebettet.

Der Weg ist das Ziel

Bald nach dem Start in Schwarzenburg geht es dem reizvollen Sensegraben entlang durch sanftes Hügelgelände Richtung Tafers. Hier ist der Besuch der Kapelle mit den Fresken der Galgenlegende ein Muss für die Wanderer. Weiter führt der traditionelle Jakobsweg durch schönes Wiesland zur Saane und in die Stadt Freiburg hinein. Kurz nach der Stadtgrenze ist der Etappenort Froideville erreicht. Übernachtet wird je nach Wahl im Bed-and-Breakfast «Maison des Anges», einem aussergewöhnlichen Schlossbau, oder im Hotel La Croix-Blanche in Posieux.

Am nächsten Tag bleibt die Landschaft lieblich und sanft, und eine bequeme, aber erneut lange Wegstrecke steht bevor. Überall zeugen eindrückliche grosse und kleine Bauwerke von der Geschichte des Jakobswegs. Ein Abstecher zur Zisterzienser-Abtei Hauterive aus dem zwölften Jahrhundert lohnt sich für Interessierte ebenso wie ein Besuch des kleinen Frauenklosters Fille Dieu. Die Glasmalereien des gotischen Chorfensters erlauben einen Vorgeschmack auf Romont, Tagesziel und Hochburg der Glaskunst. Der Besuch des Vitromusée im Schloss, des Schweizerischen Museums für Glasmalerei und Glaskunst, beschliesst den Tag. kipa

www.fribourgregion.ch/pauschalen

Mehr zum Thema