Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beziehung stärken durch Gespräche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Erziehung

Die Beziehung zu meiner Tochter (14 Jahre) ist seit einiger Zeit sehr angespannt und hängt an einem dünnen Faden. Ständig fliegen die Fetzen, und ein normales Gespräch oder gemeinsam verbrachte Zeit gab es schon lange nicht mehr. Was kann ich tun?L.H.

 

 Pubertierende möchten sich von ihren Eltern abgrenzen und autonom sein. Da kommt es vor, dass die Beziehung zueinander zeitweise wackelt. Und das ist total frustrierend, wünscht man sich doch eine starke und liebevolle Beziehung zum Kind. Wenn Sie an diesem Punkt stehen, ist es wichtig, dass Sie nun nicht aufgeben. Schlussendlich wünscht sich doch auch Ihre Tochter eine gute Beziehung zu Ihnen.

Für eine gute Beziehung ist die richtige Kommunikation enorm wichtig. Dazu zählen aber nicht nur langatmige Konversationen. Es sind vor allem die kurzen, gemeinsam verbrachten Augenblicke, in denen Sie sich austauschen und sich liebevoll begegnen.

Wählen Sie dafür einen günstigen Zeitpunkt, zum Beispiel, wenn kein Zeitdruck besteht, wie auf einer gemeinsamen Autofahrt. Versuchen Sie dann, das Gespräch zu initiieren, indem Sie beispielsweise erzählen, was Sie heute beschäftig hat. Falls sie darauf nicht gleich eingeht, fragen Sie, wie es ihr heute erging. Beginnt sie dann zu sprechen, geben Sie ihr Ihre volle Aufmerksamkeit. Lassen Sie ihr Zeit, sich auszudrücken, und verzichten Sie ganz auf Wertungen. Belassen Sie es dann erst einmal bei dieser kurzen Begegnung. Falls wichtige Themen angesprochen werden, sollten Sie diese lieber zu einem anderen, abgemachten Zeitpunkt besprechen.

Zu einer guten und tragfähigen Beziehung gehören aber nicht nur gemeinsam verbrachte Zeit und Gespräche, sondern auch Zuneigung. Ihre Tochter soll spüren, dass Sie sie mögen. Sparsame Zeichen wie ein liebevolles Anlächeln zur Begrüssung sind dabei häufig besser als Überschwang. Oder Sie bedanken sich einfach für das Gespräch mit ihr. Auch wenn Ihre Tochter nicht unmittelbar darauf reagiert, wird dies nicht unbeachtet bleiben.

M. Sc.Susanne Kurzist Psychologin und Mitarbeiterin des Familieninstituts der Uni Freiburg sowie der Fachstelle Triple P Schweiz, die ein Erziehungsprogramm für Eltern anbietet. Telefonberatung für Kinder, Jugendliche, Eltern, Paare und Einzelpersonen: Fr., 14 bis 16 Uhr: 026 300 73 57. Die Telefonberatung ist ein kostenloses Angebot des Familieninstituts der Uni Freiburg.

«Pubertierende möchten sich von ihren Eltern abgrenzen und autonom sein.»

 

Mehr zum Thema