Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bilder von Gerold Clerc im Ochsen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg und der Kolonialismus

Welche Rolle spielten Freiburger Auswanderer im Kolonialismus des 19. und 20. Jahrhunderts? Wohin verschlug es die Söldner, Missionare und Ordensschwestern? Und welchen Einfluss hatten umgekehrt Kolonialwaren und Völkerschauen auf den Blick der Freiburger auf die Welt? Mit diesen Fragen haben sich Studierende der Zeitgeschichte der Universität Freiburg beschäftigt. Ihre Ergebnisse zeigen sie bis Ende Januar in der Ausstellung «Auf Freiburgs kolonialen Spuren» an der Universität Miséricorde.

cs

Universität Miséricorde (MIS 2100), Freiburg. Bis zum 27. Januar.

«Meine Bilder entstehen aus einem Moment, einem kleinen Augenblick heraus.» Dies sagt der Künstler Gerold Clerc, der in Bern ein Atelier betreibt. Manchmal reiche nur ein Zwinkern aus dem Leben, seinem Umfeld, das er wahrnehme, in seiner Art interpretiere und in einem neuen Einzelwerk festhalte. Einige Werke des Autodidakten, der an der Sensler Biennale 2018 teilgenommen hatte, sind nun in Düdingen zu sehen.

im

Gasthof zum Ochsen, Düdingen. Bis zum 27. Januar.

Acryl, Aquarelle und Scherenschnitte

Stefan Ritler ist im Wallis, genauer im Lötschental, aufgewachsen. In seinen Werken, die geprägt sind von Natur- und insbesondere Winterlandschaften, ist dies unschwer zu erkennen. Jetzt wohnt der Künstler in Schmitten, und so ist beispielsweise ein Acrylwerk der Gastlosen in seinem Portfolio. Neben Acryl- und Aquarellgemälden zeigt Ritler bis Ende März auch Scherenschnitte im Bildungszentrum Burgbühl in St. Antoni.

sf

Bildungszentrum Burgbühl, St. Antoni. Bis zum 29. März. Mo. bis Fr. 8 bis 12 und 13.30 bis 17.30 Uhr.

Creahm-Künstler im Tunnel

Das Kulturcafé Le Tunnel in Freiburg zeigt bis Ende März einige Werke von Bernard Grandgirard. Der 62-Jährige arbeitet im Atelier Creahm, in dem geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen unter professioneller Anleitung kreativ tätig sein können. Bernard Grandgirard zeichnet seit seiner Kindheit. Zu seinen liebsten Sujets gehören Motive, die er auf Reisen in die USA entdeckt hat: weite Landschaften und Wolkenkratzer, Harleys und Riesen-Lastwagen, Bisons und Adler. Im Tunnel zeigt Grandgirard Werke in Aquarell, die er im Rahmen einer Weiterbildung in dieser Technik geschaffen hat.

cs

Le Tunnel, Reichengasse 68, Freiburg. Bis zum 30. März.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema