Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

David Garrett

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 

 

Der Geigenrebell macht Brahms massentauglich

Das Requiem von Mozart, Smooth Criminal von Michael Jackson, die ungarischen Tänze von Brahms, dazu noch Pirates of the Caribbean: Betrachtet man die Lieder alle einzeln, kommt man zum Schluss, dass es höchste Musikkunst von sehr verschiedenen Interpreten ist. Doch kein Mensch würde auf die Idee kommen, all diese musikalischen Glanzstücke zusammen in einen Topf zu werfen und an einem einzigen Konzert jedes davon zu präsentieren. Es wäre doch absurd, diese unterschiedlichen Stile zu vermischen?

Nun ja, einem ist das in einer unglaublich gelungenen Form trotzdem in den Sinn gekommen: dem Violinisten David Garrett. Der lieblich-verspielte Musiker mit den langen, blonden Haaren und dem herzerwärmenden Lächeln verzaubert mit unglaublichen musikalischen Darbietungen weltweit sein weibliches (und männliches) Publikum. Gefüllte Konzerthallen auf dem ganzen Globus sprechen für seine Mischung von ernster und unterhaltender Musik.

In einer Welt, in der so viel Trauriges passiert, ist Musik ein wichtiger und positiver Gegenpol; sie ist Balsam für die Seele. Garretts Musik erreicht Jung und Alt, verbindet und verzaubert. Darum ist er mein Kopf 2015.

Katarina Bekaj, ZiG-Bloggerin

 

Mehr zum Thema