Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der 24-Stunden-Notfall in Tafers wird immer unwahrscheinlicher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Die rechte Hand des jetzigen Leiters Notfall im Spital Tafers hört Ende Mai auf. Wenn das HFR keinen Ersatz findet, muss die Notfallstation ihre Öffnungszeiten weiter reduzieren, statt sie wie versprochen auf 24 Stunden auszudehnen.

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn Sie sich registrieren oder anmelden, erhalten Sie Zugriff auf alle grau markierten Artikel.

Kommentar (1)

  • 10.05.2021-Seisler

    Ach plötzlich hängt die ganze Existenz des Spital Tafers an einer Person… und es fehlt überall an Personal… und beim HFR ist man ab der Situation überrascht?? Man soll nichts böses denken, aber einigen Verantwortlichen beim HFR kommt das doch gerade recht.
    Jahrelang wurde betreffend Tafers eine Salamitaktik angewandt und Personal kontinuierlich abgebaut und auf Druck von Aussen wurde dann plötzlich eine neue Strategie angekündigt, aber bei der Umsetzung wurde wohl schlichtweg die ganze Ressourcenplanung ausgeblendet… ein Trauerspiel sondergleichen… und da soll noch ein Sensler Vertrauen ins HFR haben ???

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema