Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Bund nimmt den Staat Eritrea ins Visier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

  Aus keinem anderen Land kommen so viele Asylsuchende in die Schweiz wie aus Eritrea. Viele von ihnen werden als Flüchtlinge anerkannt oder vorläufig aufgenommen. Davon will auch das eritreische Regime profitieren: Es verlangt von seinen Landsleuten in der Schweiz eine Einkommenssteuer von zwei Prozent. Das Generalkonsulat in Genf soll als Steuereintreiber fungieren. Weil es damit auf Schweizer Boden Amtshandlungen vornimmt, die ohne Bewilligung des Bundes verboten sind, hat das Bundesamt für Polizei Anzeige bei der Bundesanwaltschaft eingereicht.  pem/BZ

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema