Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Jodlerklub Cordast feiert am Wochenende sein 25-Jahr-Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Am Wochenende feiert der Jodlerklub Cordast sein 25-Jahr-Jubiläum. Dirigent Bruno Kilchör freut sich auf zwei schöne Unterhaltungsabende und viele Zuhörerinnen und Zuhörer.

Am 15. September 1989 gründeten 23 junge Leute den Jodlerklub Cordast. Treibende Kraft war Hans Waeber, der auch zum ersten Präsidenten wurde. «Er hat den Jodlerklub sozusagen aus dem Boden gestampft», sagt Dirigent Bruno Kilchör, der seit 1992 dabei ist. Seit der Gründung hat der Klub an 12 Jodlerfesten teilgenommen und 22 Unterhaltungsabende organisiert. Heute zählt er 18 Jodler und drei Jodlerinnen. Für Kilchör, der vor zwei Jahren das Amt des Dirigenten übernommen hat, war das Jodlerfest in Cham 1998 einer der Höhepunkte der Klubgeschichte. «Damals erhielten wir für unseren Liedvortrag einen makellosen Bericht ohne etwas Negatives.»

 An den beiden Unterhaltungsabenden vom Wochenende gibt es laut Kilchör kein spezielles Jubiläumsprogramm. «Wir setzen auf Bewährtes und wollen dem Publikum einen schönen und unterhaltsamen Abend bieten», sagt der 44-jährige Landwirt aus Gurmels. Er freut sich persönlich ganz speziell auf den Auftritt des Kinderjodlerchörlis Jaun.

«S’ Jodlerhärz»

 Als Premiere wird der Jodlerklub Cordast am Wochenende das Lied «S’Jodlerhärz» präsentieren, das Wettlied für das kommende Eidgenössische in Davos. «Das Lied gefällt mir besonders, weil es schöne Harmonien und einen erdenschönen Jutz beinhaltet», so Kilchör. Zudem sei es vom Schwierigkeitsgrad her eine Herausforderung.

Er selber hatte bereits als kleiner Junge ein Jodlerherz. «Ich bin mit Jodeln und Ländlermusik aufgewachsen.» Sein Vater und sein Grossvater machten Tanzmusik im Ländlerstil und er selber begann mit acht Jahren Handörgeli zu spielen. «Am Jodeln mag ich das melodiöse und den wunderbaren mehrstimmigen Chorklang.» Dirigent zu werden, war eigentlich nicht sein Ziel. «Ich habe die Ausbildung vor allem aus persönlichem Interesse gemacht und dann bin ich reingerutscht.»

Kilchör hofft, dass das Publikum am Wochenende zahlreich nach Cordast kommt. «Vor einer vollen Hütte aufzutreten, macht am meisten Freude», sagt er und lacht. luk

Mehrzweckhalle, Cordast. Sa., 5. April, 20 Uhr (Saalöffnung 18.30 Uhr); So., 6. April, 13.30 Uhr (Saalöffnung 12.45 Uhr).

Mehr zum Thema