Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Sensebezirk bangt um die Zukunft der Anästhesiepflege am HFR Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die momentan 24-stündige Präsenz der Anästhesiepflege am Standort Tafers des Freiburger Spitals HFR wird möglicherweise nachts und am Wochenende aufgehoben.

Entschieden ist laut der HFR-Kommunikationsbeauftragten Jeannette Portmann zwar noch nichts; die Gespräche seien noch im Gang. Doch der erwähnte Abbau bei der Anästhesiepflege ist offenbar tatsächlich eine der Optionen, die diskutiert werden. Allein schon die Möglichkeit dieser Perspektive löst im Umfeld des Spitals grosse Befürchtungen aus.

«Das bedeutet letztlich den Tod des Akutspitals Tafers», sagt ein HFR-Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte, im Gespräch mit den FN. Zwar wird der Operationstrakt in Tafers schon seit sechs Jahren nachts geschlossen. Aber die Anästhesiepflege sei unabhängig von Operationen als «Feuerwehr» in lebensbedrohlichen Situationen entscheidend, namentlich für Notfälle wie Reanimationen oder bei Autounfällen. Laut dem HFR-Mitarbeiter will die Spitalleitung kommende Woche über ihren Entscheid in Sachen Anästhesiepflege in Tafers informieren.

Die Leitung schweigt

Verantwortliche des HFR gaben sich gestern gegenüber den FN bedeckt. Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre (SP) wollte die Thematik auf Anfrage hin nicht kommen­tieren, ebenso wenig HFR-Ver­waltungsratspräsident Philippe Menoud.

Marcel Kolly, Ammann von Rechthalten und Präsident von Pro Akut Tafers, verfolgt «die Weiterentwicklung dieser Thematik aufmerksam». Er wollte sich aber ebenfalls nicht weiter äussern. Für den ehemaligen Düdinger Arzt Franz Engel ist indessen klar: «Ohne 24-stündige Anwesenheit der Anästhesiepflege wird die Qualität des Notfalldienstes in Tafers wesentlich eingeschränkt.»

jcg

Bericht Seite 3

«Ohne 24-stündige Anwesenheit der Anästhesiepflege wird die Qualität des Notfalldienstes in Tafers wesentlich eingeschränkt.»

Franz Engel

Ehemaliger Düdinger Arzt

Mehr zum Thema