Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die CVP Sense rüstet sich für die Wahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die CVP Sense denkt bereits an die Wahlen 2016. Wie deren Präsident Laurent Baeriswyl an der Delegiertenversammlung vom Montagabend sagte, ist eine Arbeitsgruppe seit einem Jahr aktiv, um das Ziel – die Rückgewinnung des Oberamtmann-Mandats – zu erreichen (FN vom 7. November 2013).

Die Jung-CVP Freiburg will sich zudem an den nationalen Herbstwahlen beteiligen. Gemäss Präsident Blaise Fasel will sie mit eigenen Listen in die Wahlen steigen und mit Listenverbindungen und Unterverbindungen dazu beitragen, der Mutterpartei die zwei Sitze im Nationalrat zu sichern. «Wir haben mehr als 110 Mitglieder und sind grösser als die Juso, und das ist gut so», hielt er fest, als er in Überstorf mit Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach als Gastgeberin seine Partei vorstellte. Laut dem gebürtigen Sensler Blaise Fasel hat die JCVP vier Volksmotionen eingereicht und will sich vor allem für die Jugendlichen mit Themen wie Jugendsession oder Überschuldung einsetzen.

Gute Nachricht

Mit einer guten Nachricht für die Sensler Gemeinden wartete der neue CVP-Erziehungsdirektor Jean-Pierre Siggen auf. «Das neue Schulgesetz wird den Sensler Gemeinden keine finanziellen Nachteile bescheren», betonte er und gab zu verstehen, dass dies nicht für alle Gemeinden im Kanton der Fall sei. Er berief sich dabei auf neusten Studien seiner Direktion. Da der Kanton seine Mehrkosten mit einer Anhebung des Steuerfusses finanziere, sei es an den Gemein- den, eventuell Steuersenkungen vorzunehmen. Siggen hielt weiter fest, dass er nicht nur das Schulgesetz, das im Grossen Rat noch die zweite Lesung zu überstehen hat, sondern auch andere Gesetze, wie jenes über die Universität, die Pädagogische Hochschule, die Sonderpädagogik oder die Archivierung dem Kantonsparlament unterbreiten müsse. Er betonte, dass er ebenso Kultur- und Sportminister sei. «Ich muss ein Sportkonzept ausarbeiten, aber ich habe es noch nicht getan», sagte er und liess durchblicken, dass er nach hundert Tagen im Amt noch viele Bereiche entdecken müsse.

 Gut gerüstet

Gut gerüstet ist die CVP Sense zumindest finanziell für die kommenden Wahlen. Nachdem Kassiererin Bernadette Jungo einen Überschuss von 7670 Franken präsentieren konnte, ist das Parteivermögen auf fast 35 000 Franken angewachsen. Ein Erfolg war im verflossenen Jahr laut Präsident Laurent Baeriswyl das erstmalige Treffen mit den Mandatsträgern, das am kommenden 8. Mai wieder in Tafers wiederholt werde. Noch in diesem Jahr werde die Arbeitsgruppe CVP Sense 2012+ ihre Analyse vorstellen. «Wir wollten die Partei von Grund auf durchleuchten», hielt er fest. Und er wird sich auch weiterhin auf die Suche nach einer Frauenvertretung und eines Oberland-Vertreters im Bezirksvorstand machen. Der Familientreff und der Besuch einer Firma werden auch in diesem Jahr stattfinden.

Mehr zum Thema