Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Macht der Hingabe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Give your all to me, I’ll give my all to you, you’re my end and my beginning, even when I lose, I’m winning, ’cause I give you all of me, and you give me all of you.» Diese Zeilen stammen aus dem mittlerweile bereits zehn Jahre alten Lied «All of me» von John Legend. Es wurde sofort zum Hit und erklang bis heute Millionen Mal auf Tausenden Radiostationen, ganz zu schweigen vom Youtube-Video, das mittlerweile 2,2 Milliarden Aufrufe verzeichnet.

Neben der eingängigen Melodie war sein Erfolg wohl auch seinem Inhalt geschuldet. Dieser leidenschaftliche Hymnus von John Legend an seine Frau geht nahe. Das Wagnis, sich jemandem ganz hinzugeben. Das damit verbundene Risiko der Enttäuschung. Die damit einhergehende Hoffnung auf Erfüllung. All diese Themen sind für die menschliche Existenz von zeitloser Bedeutung.

Eine andere, aber nicht weniger intensive Art der Hingabe wurde gestern mit dem Fest der heiligen Klara von Assisi gefeiert. Ihre Lebensgeschichte war von ähnlichen Themen bestimmt, wie sie im Lied von John Legend erscheinen: Wagnis, Risiko, Hingabe, Erfüllung. Die heilige Klara stammte aus einer Adelsfamilie und hatte somit beste Chancen auf ein müheloses und sorgenfreies Leben. Doch ihre persönliche Frömmigkeit und die Begegnung mit dem etwa zwölf Jahre älteren Franziskus liessen ihr keine Ruhe. Sie wollte sich nicht auf ihrem Adelstitel und den finanziellen Möglichkeiten ausruhen – oder vielleicht müsste man stärker formulieren: Sie konnte es nicht. Und zwar, weil in ihr eine Gottesliebe brannte, die jede Vorstellung eines ruhigen Lebens in ihrer Glut verdampfen liess. Sie wollte sich selbst diesem Gott schenken und deshalb auch alles aufgeben, was sie hatte. Sie wollte, angesteckt von Franziskus, jenseits der selbstgestrickten Sicherheiten leben, um diesem Gott zu begegnen. Das Wagnis war ungeheuer, das Risiko enorm.

Häufig werden solche Geschichten erzählt, als hätten sie nichts mit dem eigenen Leben zu tun. Tatsächlich ist es wesentlich einfacher, in seiner Komfortzone zu bleiben, seine eigenen Sicherheiten zu schaffen und nicht zu viele Risiken einzugehen. Und doch, irgendwie scheint ein Geheimnis darin zu liegen, sich auf Kosten all dieser Dinge einem grösseren Zweck voll und ganz hinzugeben. Wirkliche Freude und Erfüllung stellen sich nicht dort ein, wo jegliche Wagnisse verhindert und jedes Risiko minimiert wird. Vielmehr wären sie dort zu finden, wo jemand bereit ist, wie die heilige Klara, einem Ruf zu folgen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen