Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die morgendliche «Rushhour»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Erziehung

Bei uns zu Hause herrscht jeden Morgen Stress pur. Die Kinder (7 und 12 Jahre) stehen nie rechtzeitig auf, so dass dann immer etwas unerledigt bleibt oder vergessen wird. Wie kann ich etwas mehr Ruhe in unsere morgendliche Routine bringen?K.I.

 Was Sie beschreiben, kennen sicher viele Eltern: Das Kind steht erst nach mehrmaligem Ermahnen und viel zu spät auf, drückt sich vor dem Anziehen, vergisst die Schulsachen einzuräumen und schlussendlich ist man wieder viel zu knapp dran.

Gerade wenn Ihre Kinder dazu neigen, alles etwas hinauszuzögern, ist Ihre Organisation gefragt. Entwickeln Sie eine effektive Routine, damit aus der morgendlichen «Rushhour» ein relativ reibungsloses «Morgenritual» wird.

Dafür ist es zunächst einmal wichtig, dass Sie früh genug aufstehen. Wenn Sie in der Regel eine Stunde brauchen, um fertig zu werden, stehen Sie auch mindestens eine Stunde früher auf. Weiter hilft es, wenn Sie bereits am Vorabend so viel wie möglich vorbereiten und sich morgens zuerst selber fertigmachen, bevor Ihre Kinder an der Reihe sind. Denn wenn Sie selber noch im Pyjama sind, wird es schwieriger Ihre Kinder dazu zu bewegen, sich anzuziehen. Kinder sind Künstler im Beobachten und Nachahmen anderer. Deshalb haben Sie immer auch Vorbildfunktion.

Wenn Ihr jüngeres Kind noch Mühe hat, sich selber zu richten, ist es häufig leichter, es miteinzubeziehen, anstatt ihm alles abzunehmen. So lernt es, selbstständig zu werden, und Sie müssen sich nicht mehr um alles kümmern.

Bei anhaltender Trödelei können Sie es auch mit dem «Gegen-die-Uhr-Spiel» probieren. Hierbei müssen die Kinder mit den abgemachten Dingen fertig sein, bevor der Alarm klingelt. Wenn sie es schaffen, können Sie Ihre Kinder anfangs mit kleinen Belohnungen wie einem Extramüsliriegel zusätzlich motivieren. Sobald dies dann besser klappt, können Sie die Belohnung und dann auch den Alarm weglassen. Vergessen Sie aber nicht, Ihre Kinder weiterhin dafür zu loben, wenn Sie sich an das «Morgenritual» halten.

 M. Sc.Susanne Kurzist Psychologin und Mitarbeiterin des Familieninstituts der Uni Freiburg sowie der Fachstelle Triple P Schweiz, mit Erziehungsprogramm für Eltern.–Telefonberatung für Kinder, Jugendliche, Eltern, Paare und Einzelpersonen: Fr., 14 bis 16 Uhr: 026 300 73 57. Die Telefonberatung ist ein kostenloses Angebot vom Familieninstitut der Uni Freiburg.

Mehr zum Thema