Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

EDV-Anlage wird doch ersetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu diskutieren gab am Freitag das EDV-Erneuerungsprojekt. Der Antrag des Gemeinderats, mit einem Globalkredit von 40 000 Franken einen neuen und funktionstüchtigen Internetauftritt aufzubauen und gleichzeitig die in die Jahre gekommenen EDV-Anlagen der Gemeindeverwaltung zu erneuern, stiess bei der Finanzkommission (Fiko) auf wenig Gegenliebe. «Wir sind der Meinung, dass es – auch hinsichtlich einer möglichen Fusion – ein schlechter Zeitpunkt ist, um diesen Betrag in EDV-Erneuerungen zu investieren», vertrat Adrian Vonlanthen den Fiko-Standpunkt und sprach sich für eine Übergangslösung aus: «Ansonsten könnte das gegenüber den anderen Gemeinden vielleicht falsche Signale aussenden.» Syndic Armin Jungo erklärte, weshalb eine Übergangslösung gar nicht erst geprüft worden sei: «Wir brauchen eine Infrastruktur, die funktioniert – egal, ob die Fusion zustande kommen wird oder nicht, denn wir wollen keine Altlasten in eine mögliche Gemeindefusion mitnehmen.» Nach ausgiebiger Diskussion wurde letztendlich auch dieses Projekt mit 15 zu 13 Stimmen angenommen.

Neue Wasserleitungen

Keine Diskussion löste das von Gemeinderat Roland Pürro vorgestellte Projekt zur Erneuerung der Trinkwasser- und Brandschutzleitung zwischen Gousmatte und dem Reservoir «Auf der Egg» aus. «Weil es in diesem Gebiet alljährlich zu Leitungsbrüchen kommt, ist es nun an der Zeit, die rund zwei Kilometer lange Leitung neu zu bauen», erklärte Pürro. Die Bauarbeiten, die bereits in diesem Herbst oder Winter beginnen sollen, kosten schätzungsweise 970 000 Franken, woran sich die Gemeinde Oberschrot voraussichtlich mit 679 000 Franken beteiligen müsse.

Positive Rechnung

Bei einem Aufwand von rund 4,15 Millionen und einem Ertrag von 4,28 Millionen Franken schliesst die Laufende Rechnung 2013 mit einem Ertragsüberschuss von 128 000 Franken ab. Die besser als erwartet ausgefallene Rechnung – eine schwarze Null war budgetiert – ermöglichte es der Gemeinde zudem, freie Abschreibungen von 87 000 Franken vorzunehmen, was die 28-köpfige Versammlung erfreut zur Kenntnis nahm.

Mehr zum Thema