Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Gebäudeprogramm: Wieder alles beim Alten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen des Covid-19-Wiederankurbelungsplans wurde das Freiburger Gebäudeprogramm verstärkt. Am Freitag nahm es nun wieder seine ursprüngliche Form an, das heisst jene, die am 1. Januar 2020 in Kraft war. Das schreibt die Volkswirtschaftsdirektion in einer Mitteilung. 

Der Wiederankurbelungsplan sah eine Erhöhung der Förderbeiträge um 50 Prozent für alle Massnahmen vor bis Ende 2022 oder solange die Mittel – 15 Millionen Franken, davon 5 Millionen vom Kanton und 10 Millionen vom Bund – reichen. Nun sind diese komplett aufgebraucht, und somit gelten seit Freitag wieder die ursprünglichen Beitragssätze für das Freiburger Gebäudeprogramm. Diese laufen bis mindestens 2025 weiter. Über die Resultate des Plans wird im ersten Quartal des neuen Jahres Bilanz gezogen. 

Die Volkswirtschaftsdirektion kündigte bereits Anfang November an, dass das Ende der erhöhten Beitragssätze bereits Anfang 2022 erreicht sein würde. Die Ankündigung hat eine Flut von Gesuchen ausgelöst, was den Prozess beschleunigte. 

Die Beitragszusicherungen sind zwei Jahre gültig. In dieser Zeit können die Eigentümerinnen und Eigentümer die Arbeiten durchführen. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema