Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron nach Fehlstart doch noch souverän

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu Beginn der Partie geriet Gottéron gehörig ins Schwitzen. Nach nur gerade zweieinhalb Minuten schockte Sierres Rémy Rimann Freiburg mit einem frühen 1:0. Kurz darauf verliess Torhüter Ludovic Waeber mit einem Brummschädel bereits nach vier Minuten das Eis und wurde durch Reto Berra ersetzt, der eigentlich geschont werden sollte.

Shorthander bringt Wende

Der turbulente Start liess die ein wenig hochmütig ins Spiel gestarteten Gäste nervös werden. Nach Strafen gegen Berra und Benjamin Chavaillaz hatten die unterklassigen Walliser ab der 8. Minute fast zwei Minuten lang bei doppelter Überzahl die Chance auf 2:0 zu erhöhen. Doch immerhin das Unterzahlspiel der Gäste funktionierte von Beginn weg gut. So gut, dass im nächsten Boxplay Killian Mottet in der 13.  Minute per Shorthander der Ausgleich gelang. Weil Neuzugang Lukas Lhotak kurz vor der ersten Drittelspause die Gäste dann doch noch standesgemäss in Führung brachte, ging Gottéron nur mit einem blauen Auge in die Kabine.

Ab dem zweiten Drittel hatte Gottéron dann alles im Griff. Julien Sprunger und Michal Birner im Powerplay sorgten noch bis Spielmitte für klare Verhältnisse. Plötzlich war doch erkennbar, dass zwei Ligen zwischen den beiden Teams liegen. Spätestens nach Mottets 5:1 in der 34. Minute schalteten die Freiburger dann zwar wieder einen Gang zurück, kamen aber gegen nun müde Walliser dennoch zu weiteren Toren und setzten sich mühelos 7:2 durch.

Erfreulich war insbesondere das Comeback von Birner. Nach überstandener Gehirnerschütterung schoss der Tscheche bei seiner Rückkehr gestern zwei Tore und gab ein Assist.

fm

Telegramm

Sierre – Gottéron 2:7 (1:2, 0:3, 1:2)

Graben, Sierre. 3023 Zuschauer. SR: Massy/ Unterfinger.

Tore: 3. Rimann (Guyenet) 1:0. 13. Mottet (Holdener, Chavaillaz/Ausschluss Slater!) 1:1. 20. (19:13) Lhotak (Marchon, Schneeberger) 1:2. 27. Sprunger (Bykow) 1:3. 30. Birner (Miller, Furrer/ Ausschluss Dozin) 1:4. 34. Mottet (Bykow) 1:5. 51. Birner (Sprunger/Ausschluss Devouassoux) 1:6. 53. Sprunger (Birner, Marco Forrer) 1:7. 59. Girardin (Kyparissis, Bonny/Ausschluss Marco Forrer) 2:7.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Sierre, 8-mal 2 Minuten gegen Gottéron.

HC Sierre: Giovannini (41. Pittolaz); Guyenet, Benoist; Wyniger, Dozin; Massy, Montandon; Zeiter, Meyrat; Kyparissis, Rimann, Bonny; Abreu De Nobrega, Ducret, Massimino; Riat, Wyssen, Devouassoux; Cordonier, Girardin, Valenza.

Freiburg-Gottéron: Waeber (5. Berra); Chavaillaz, Holos; Furrer, Stalder, Abplanalp, Schneeberger; Marco Forrer; Birner, Bykow, Sprunger; Mottet, Slater, Miller; Marchon, Walser, Rossi; Lhotak, Schmutz, Holdener; Sandro Forrer.

Bemerkungen: Gottéron ohne Meunier, Vauclair (beide verletzt) und Schilt (überzählig).

Schweizer Cup. Die weiteren Resultate vom Mittwoch:

Bülach (MSL) – ZSC Lions 2:3, EVZ Academy – Langenthal 2:1 n.V., Huttwil (MSL) – Lugano 1:8, Star Forward (MSL) – Biel 0:8, Dübendorf (MSL) – Rapperswil-0:5, Rheintal (1. Liga) – Kloten 0:13, Thun (MSL) – Olten 3:6.

Mehr zum Thema