Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Hilfsbereit und ein angenehmer Mitarbeiter»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der frühere Murtner Stadtschreiber Erhard Lehmann ist letzten Freitag verstorben. Die Trauerfeier ist auf Freitagvormittag, 13. Mai, angesetzt. Im Oktober wäre Erhard Lehmann 90 Jahre alt geworden. Er war der Vater des heutigen Oberamtmannes des Seebezirks, Daniel Lehmann.

Erhard Lehmann amtete als Stadtschreiber über 30 Jahre lang von 1960 bis 1991. Dabei arbeitete er mit mehreren Stadtpräsidenten zusammen, unter anderem mit Albert Engel (im Amt: 1972–1987) und Ursula Lerf (1987–1996). Auf Erhard Lehmann folgte als Stadtschreiber Urs Höchner. Dieser erinnert sich vor allem daran, dass ihm sein Vorgänger eine «saubere Struktur» hinterlassen habe, dass ihm korrekte Abläufe wichtig gewesen sind. Das war zu einer Zeit, als Computer in der Stadtschreiberei noch eine Seltenheit waren. Höchner, der heute noch als stellvertretender Schreiber amtet, verweist auf das Archiv, das Erhard Lehmann angelegt hat. «Mit diesem Archivplan arbeiten wir noch heute», sagt Höchner. Lehmann sei immer gut vorbereitet gewesen und ein Stadtschreiber alter Schule: «Er genoss eine hohe Akzeptanz in der Stadt, wusste alles und kannte alle Interna.»

Alt-Stadtpräsidentin Ursula Lerf, die in den letzten vier Jahren seines Amtes mit Erhard Lehmann zusammengearbeitet hat, erinnert sich vor allem an dessen Dienstleistungsbereitschaft. Diese habe sich zum Beispiel gezeigt, wenn sie gemeinsam zu Konferenzen reisten. «Wenn ich aus dem Zug stieg, hat er mir den Aktenkoffer abgenommen», so Lerf. Sie führt diesen Charakterzug auf Lehmanns Herkunft aus einer Hoteliersfamilie zurück–sein Bruder führte das Hotel Schiff am See. Sie habe ihn als angenehmen Gesprächspartner und Mitarbeiter in Erinnerung. Unvergesslich bleiben für sie vor allem seine «gepflegten Protokolle», wie sie es nennt.

Verschiedene Aktivitäten

Lehmann lancierte zusammen mit seinem Bruder Fredy 1984 das Sommerfestival Murten Classics. Lehmanns Sohn Daniel ist heute Präsident des Festivals. Erhard Lehmann war zudem Gründungsmitglied des Lions Clubs Murten und im Jahr 1976 massgeblich an der Organisation der 500-Jahr-Feierlichkeiten zur Murtenschlacht beteiligt. Sein Interesse an Geschichte führte dazu, dass er Ende der 1970er-Jahre in der alten Mühle das Museum Murten aus der Taufe hob.

Erhard Lehmann war 1941 als 15-Jähriger in Bern beim ersten nationalen Jugend-Singtreffen dabei, als Abbé Bovet persönlich den Gesamtchor dirigierte. Schliesslich war er eine treibende Kraft beim Verschönerungsverein Murten und somit in der Tourismusförderung. fca

Mehr zum Thema