Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hortus Conclusus führt Morales’ sieben Lamentationen auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Freiburger Vokalensemble Hortus Conclusus bringt ein aussergewöhnliches, beinahe 500 Jahre altes Werk zur Aufführung: die sieben Lamentationen des spanischen Komponisten Cristóbal de Morales (ca. 1500–1553). Die Trauergesänge handeln vom Schmerz der Juden nach der Zerstörung Jerusalems durch den babylonischen König Nebukadnezar II. im Jahr 587 v. Chr. Sie wurden in dieser vollständigen Form erst 2011 zugänglich, in einer Transkription von Santiago Martínez Alvira. Dieser hatte fälschlicherweise Morales zugeschriebene Gesänge aussortiert und dafür bis dahin nicht bekannte Teile identifiziert. Laut Yvan Pochon von Hortus Conclusus ist es das erste Mal, dass die sieben wiedervereinten Lamentationen in der Schweiz aufgeführt werden. Das Ensemble hat sich für dieses Konzert verstärkt: Zu den vier Stammsängern Yvan Pochon (Bass), Martin Steinmann (Tenor), Vincent Oberson (Tenor) und Laurent Dietrich (Kontratenor) gesellen sich Philippe Vorlet (Bariton) und Francine Humbert (Sopran).

cs/Bild Jean-Marc Ayer, zvg

Kloster der Heimsuchung (Visitation), Freiburg. So., 14. April, 17 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema