Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kooperation als Chance entdecken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gemeinsam mit dem VKJ–dem Verein zur Kinder- und Jugendförderung in Deutschfreiburg–veranstaltete die Regionale Fachstelle Jugendseelsorge der Katholischen Kirche Deutschfreiburg kürzlich im Bildungszentrum Burgbühl ein Forum. Dabei stand gemäss einer Mitteilung der Austausch zwischen der kommunalen und kirchlichen Jugendarbeit im Zentrum.

Nach der Vorstellung der vertretenen Organisationen diskutierten die rund 25 Anwesenden in sogenannten World-Cafés die Besonderheiten und typischen Merkmale der kommunalen und kirchlichen Jugendarbeit. Die meisten Anwesenden sind im Bereich der Jugendarbeit tätig.

Das Resultat des Austausches war, so die Mitteilung weiter, dass sich die jeweiligen Leitsätze der Organisationen kaum voneinander unterschieden. Ein gemeinsames Ziel sei es, für alle Jugendlichen da zu sein – vor allem für diejenigen, die aus verschiedensten Gründen in der Gesellschaft wenig Anerkennung finden. Auf der Basis dieses ungezwungenen Austausches eröffneten sich zahlreiche Perspektiven für eine engere Zusammenarbeit zwischen der kommunalen und der kirchlichen Jugendarbeit. Vor allem in Hinblick auf die finanziellen, personellen und ideellen Ressourcen werde diese Möglichkeit als Chance wahrgenommen.

Ergänzende Angebote

Aber auch mögliche Risiken und Probleme einer Kooperation wurden in den Gesprächen in den Blick genommen. Beispielsweise könne es eventuell unterschiedliche Wertvorstellungen geben und Andersgläubige alleine durch die Präsenz der Landeskirchen abgeschreckt werden. Einigkeit herrschte jedoch darüber, dass sich die kommunale und kirchliche Jugendarbeit nicht konkurrierten. Sie ergänzten sich vielmehr im Angebot, und bei verschiedenen offenen Projekten könnten sie vermehrt zusammenarbeiten.

Anschliessend stellte das Blaue Kreuz Bern das Tanzprojekt Roundabout vor, das in der Deutschschweiz sowohl bei kommunalen wie auch kirchlichen Organisationen Anklang finde, so die Mitteilung weiter. Interessant für die Anwesenden seien auch die Ausführungen von Lisa Wyss von der kantonalen Fachstelle für Kinder- und Jugendförderung gewesen. Sie wies gegenüber den Jugendarbeitenden auf die unterschiedlichen Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Kanton Freiburg hin. fca

 Eine Übersicht von geförderten Projekten aus dem Jahr 2014 ist unter der Adresse www.fr.ch/sej zu finden.

Mehr zum Thema