Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Degustation mit verbundenen Augen, viel Sport und jede Menge Spass

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Jubla Plaffeien

Marmorera. Mi., 30. Juli.

Nach einem–wieder einmal–super Morgenessen befassten wir uns an einem Postenlauf mit dem Thema Ernährung. Bei den verschiedenen Posten lernten wir etwas über die Ernährungspyramide, die verschiedenen Vitamine und Stoffe oder über die Gesundheit allgemein. Man konnte seine Leibgerichte sowie seine eher ungeliebten Mahlzeiten in einer Runde mitteilen. Die Meinungen darüber reichten teilweise weit auseinander. Bei einem anderen Posten konnten diverse Nahrungsmittel mit verbundenen Augen degustiert werden (leider waren auch doofe Zwiebeln mit von der Partie). Das Nachmittagsprogramm bestand aus diversen Sportarten, die selber von den Kindern ausgewählt werden konnten. Selbstverständlich und völlig logisch fand das Programm bei mittlerweile standardmässigem Juli-2014-Wetter statt: bewölkt und regnerisch. Der Spass hat trotz der wiederholt misslichen Witterung absolut keinen Einbruch erlitten. Mit vollem Elan und tollem Einsatz betätigten sich die Kinder bei Sportarten wie Frisbee, Baseball, Volleyball oder Fussball, wobei der Fussballplatz seinem Namen nur teilweise gerecht wurde. Etliche Pfützen, Unebenheiten und vor allem Schlamm machten das Fussballspielen zur besonderen Herausforderung und einem klasse Erlebnis. Tatsächlich ging das gesamte Programm erstaunlicherweise ohne Verletzungen über die Bühne. Am Abend folgte zuerst eine riesige Telefonkette mit der ganzen Schar. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich die Wörter im Verlaufe der Kette verändern. Die Übereinstimmung des Anfangs- und des Endsatzes war–sagen wir mal–relativ bescheiden … Anschliessend folgte ein lustiges Spiel in drei Gruppen, namentlich «Time‘s up». Unsere herausragende Küche überraschte uns kurz vor dem «Guetnacht-Gschichtli» mit einem Bettmümpfeli, welches ausgiebig genossen wurde. Am Ende eines tollen Tages schliefen alle zufrieden ein und freuten sich auf den nächsten Tag.

Die 7. Klasse

 

 Do. 31. Juli.

Der Morgen begann mit einem spannenden Sportturnier. Man konnte sich so richtig im Schlamm austoben. Es gab verschiedene Disziplinen, zum Beispiel Volleyball, Fussball, Ringen und Völkerball. Auch das Wetter spielte ausnahmsweise mit. Zum Mittagessen gab es ein leckeres Birchermüesli, doch nicht alle waren darüber begeistert. Am Nachmittag gab es Monsterspielemit Riesen-UNO, Halli-Galli, Schwarzer Peter und Activity. Alle Spielkarten waren riesig. Zum Abendessen genossen wir das typische Lagermenü Fotzelschnitten, welches natürlich in keinem Lager fehlen darf. Das Abendprogramm fand dann draussenunter stahlblauem Himmel statt. Gemeinsam sangen wir verschiedene Lieder aus dem «Hölibu», wobei sich einige die Seele ausdem Leib brüllten. Am Schlusssang uns ein kleines süsses Mädchen aus der 3. Klasse noch ein Lied vor. Ihre schöne Stimme berührte alle Herzen und manchermusste sich die Tränen wegwischen. Nun ganz entspannt und diesmal sehr früh (schon um 10 Uhr!) gingen wir müde zu Bett.

Allstars (Rouni B. & Veron V.)

 Chrigu, Lexu, Lärsu, Chriesi, Livi, Jüli, Mägi u Äla

 

 Pfadi Düdingen und Pfadi Murten, 2. Stufe

Täuffelen. Mo., 28. Juli.

 Nach einer Reise mit Zug und Bus kamen wir am Lagerplatz «Inoterra» an. Es war warm und wir stellten fleissig Zelte, Sarasanis, Tische, Bänke, Schilde, einen Pingpongtisch aus Holz und ein Volleyballfeld auf. Nachdem die Arbeit gemacht war, konnten wir uns der Freizeit widmen. Danach haben wir ein mega leckeres Abendessen gehabt. Gegen Abend fing es an zu regnen.

Diala, Chippa, Filou, Meru, Murdock

 

 Di., 29. Juli

 Gestern Abend war die grosse Eröffnungsfeier mit allen Teilnehmenden des KaLa. Danach gingen wir zurück zum Sarasani und spielten einige Kurzspiele. Um 22 Uhr war Nachtruhe. Nach einerlangen, erholsamen Nacht wurden wir um 8 Uhr geweckt. Zum Frühstück gab es Brot mit Nutella. Nach dem Frühstück haben wir unsere Vorzelte aufgestellt, Holzböden verlegt und alles fertiggestellt, was noch zu machen war. Zum Mittag gab es Ratatouille und Polenta. Am Nachmittag sind wir in den Wald gegangen und haben Zinn gegossen. Dies in Form eines Geländespiels. Als Abendessen gab es dann Poulet-Rahmschnitzel mit Teigwaren.

 

 Mi., 30. Juli

 Gestern Abend haben wir einen Technikblock gemacht. Wir haben viel gelernt, wie zum Beispiel Erste Hilfe, Karten lesen, Knöpfe und Zelte aus Blachen bauen. Nach einer kurzen Nacht wurden wir von Trommeln geweckt. Nach dem Frühstück hatten wir einen Wellnessmorgen. Zum Mittag gab es Cervelat und Kartoffelsalat. Danach haben wir mit der Pfadi Jura-Biel einen Spielnachmittag mit Spielen wie Fussball, Seilziehen oder Zwiebelessen veranstaltet. Zum Abendessen gab es Riz Casimir.

Amira, Wave, Fubuki, Switch, Litchi

 

 Pfadi Düdingen und Pfadi Murten, 1. Stufe

Köniz. 30. Juli.

Am Morgen waren wir im Museum für Kommunikation. Dort konnten wir viele Sachen machen und ausprobieren. Nach einem Pic-nic mit Brot und Wurst, dem Mittagessen, machten wir weiter, wo mir stecken geblieben waren. Wir gingen in das Untergeschoss. Dort haben wir Briefmarken angeschaut. Man konnte sie selber machen, ausdrucken und nach Hause nehmen. Das Blöde ist, dass man sie nicht brauchen kann weil sie nicht gültig sind. Es gab noch andere interessante Themen wie Morsen und Luftpost. Als wir im Lagerhaus ankamen, spielten wir ein Brennball. Wir hatten Freizeit, bis es Abendessen gab. Es gab Nudeln mit Poulet-Geschnetzeltem, Salat und Gemüse.Nerino, Serato, Ninjo, Zip, Apollo, Angus, Knorrli

 

Mehr zum Thema