Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Die ganze Welt wurde auf den Kopf gestellt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Ratatouille

Niederrohrdorf, Mittwoch, 11. Juli:

Heute sind wir aufgestanden und befanden uns in Ägypten. Wegen Streitigkeiten unter Pharaonen zogen wir in den Krieg. Mit Mumifizierung und Vergiftung haben wir uns bekriegt. Nach dem Mittagsessen gab es ein X-Athlon. Jeder Ägypter musste seine Stärken und Fähigkeiten zeigen. Doch am Ende wählte der Pharao den mutigsten Ägypter aus, und daraufhin mussten wir unsere Mutgrenzen überschreiten. Durch verschiedene Aufträge, wie Insekten essen und mit Feuer spielen, gingen die Kinder erschöpft zu Bett. Gegen drei Uhr morgens begaben sich einige Kinder auf den Weg nach China. Der war ein bisschen gruselig, aber am Schluss trotzdem lustig.

Miranda-Lou, Gianna, Sophie, Camelia, Nora, Razan

Pfadi Düdingen, Wolfsstufe

St-Imier, Mittwoch, 11. Juli, und Donnerstag 12. Juli: Nach dem Znacht haben wir ein ganz eigenes Batik-Shirt gemacht. Weiter ging es mit einem Kerzenlauf, bei dem wir über Themen wie die Zukunft, Familie und Freunde und Gefahren im Internet gesprochen haben. Wir schlossen den Tag mit einer Zahnpastadegustation ab. Am nächsten Tag ging es weiter mit betreuter Freizeit, bei der wir zum Beispiel Volleyball gespielt oder einfach im Zimmer «gechillt» haben. Danach spielten wir «Wer wird Millionär?», bei dem leider doch niemand Millionär wurde. Anschliessend haben wir uns unseren Exergruppen Feuer, Erste Hilfe, Kochen und Gestalten gewidmet. Nach dem Zmittag gab es ein Geländespiel, bei dem wir mit den verdienten Materialien ein schönes Auto bauen durften. Mit diesen Autos machten wir dann ein Wettrennen. Zum Schluss hatten die Disney-Familien noch einen Familientreff.

Fresh, Lea, Leo, Sven, Galileo, Schwumm

Jubla Heitenried

Madulain, Donnerstag, 12. Juli: Ungewohnt früh wurden wir von den Leitern um 23.30 Uhr geweckt. Die Leiter erzählten uns etwas über ein Nachtgeländespiel, was jedoch nur als Tarnung für einen «Gruuuuussseeeelllparcours» diente. Nachdem wir alle durch unser Grusel-Hogwarts-Haus liefen, waren wir so müde, dass wir danach gleich wieder einschliefen. Zu unserem Glück wurden alle Teilnehmer erst wieder um 10.30 Uhr zu einem leckeren Brunch geweckt. In der Zeit bis zum Nachmittagsprogramm konnten wir tun und lassen, was wir wollten. Im Nachmittagsprogramm bekämpften wir dann in einem sportlichen Postenlauf Voldemort. Zum Schluss traten alle vier Häuser in einer Stafette gegeneinander an. Slytherin konnte Voldemort am meisten schwächen und wurde zum Sieger des Tages ernannt. Nach dem anstrengenden Programm belohnte uns die Küche mit einem genussvollen Chili con Carne. Beim Abendprogramm konnten noch einmal alle Häuser gegeneinander bei einem «Extrem Activity» um Punkte kämpfen. Wie schon so oft in diesem Lager hatte auch diesmal Hufflepuff die Oberhand. Nach dem Abendprogramm gingen wir erschöpft und ausgepo­wert in die Federn.

Slytherin, Perler Seppu

Ameisli Murten

Münsingen, Donnerstag, 12. Juli: Heute hatten wir sehr viel Sport auf dem Programm! Am Morgen machten wir viele Stafetten und ein Fussballspiel, wo wir Kinder gegen die Leiter spielten. Nach dem sehr feinen Mittagessen absolvierten wir Posten, wo wir zu besseren Indianern ausgebildet wurden. Da es so heiss war, machten wir noch eine coole Wasserschlacht mit dem Rasensprenger. Dieser Tag war sehr anstrengend, und deshalb hatten wir nach dem Hamburgeressen am Abend ein bisschen Wellness, das hat gut getan! So, jetzt übernachten wir alle draussen, mal schauen, ob wir gut schlafen können!

Raphaela

Jubla WüFla

Schwarzenegg, Donnerstag, 12. Juli: Nach einem stressreichen Start in den Tag durch das Packen für die Wanderung ging es gemütlich los. Später bei einer Pause lernten wir, uns zu orientieren, und konnten unser neues Wissen im Kartenlesen auf der Wanderung gleich anwenden. Bei Cervelat- und Schlangenbrot-Bräteln konnten wir uns stärken. Viele Tiere begleiteten uns auf dem Weg. Danach ging das Gejammer los. Wir mussten mit zügigem Schritt vorwärtsgehen, um den Bus zu erwischen. Im Haus angekommen, ging es sofort in die Dusche, damit wir unsere Pizzas belegen konnten. Während wir Kleinen uns auf den verdienten Wellnessabend freuen, sind die Grossen heute Morgen auf die zweitägige Wanderung aufgebrochen. Nach dem sie sich bereits verlaufen haben, geniessen sie nun ein Fondue auf ihrem Zeltplatz.

Gruppe Gimpeli: Max, Lea, Irina und Andrin

Pfadi Maggenberg, Wolfsstufe

Ederswiler, Donnerstag, 12. Juli: Gestern Abend haben wir unsere eigenen Polizeimarken gebastelt. In der Nacht wurden die noch ungetauften Kinder an ein Horrorfilm-Casting eingeladen. Am Schluss dieses Castings erhielten sie ihren Pfadi­namen. Weil wir am Morgen zu laut waren, mussten wir ein Morgenfit machen, was nicht so lustig war. Nach einem feinen Brunch mit Toast Hawaii hat uns Kommissar Kugelblitz besucht, da wir aus Krankheitsgründen für ihn an der alljährlichen Polizei-Olympiade teilnahmen. Nach einem frühen schokoladenen Zvieri haben wir Hinweise gesammelt zum Verdächtigen Nr. 5, Samuel Linzer. Anschliessend haben wir den Verdächtigen mit dem Lügendetektor befragt und herausgefunden, dass auch er nicht der Oscardieb gewesen sein kann!

Squash, Tenka, Iora, Idefix, Bixby, Zilantro

Jubla St. Ursen

Lajoux, Mittwoch, 11. Juli: Hallo? Hallo! Passend zur ersten Fussballweltmeisterschaft im Jahre 1930 fand am Morgen ein Fussballturnier statt, bei dem Kindergruppen gegen Leitergruppen antraten. Nach dem Mittagessen ging das Kräftemessen zwischen Kindern und Leitern anhand eines Sportturnieres mit Sportarten wie Langlaufen, Hornussen oder Luftballonweitwurf weiter. Da wir durch den vielen Sport am Abend «knütscht» waren, gab es einen gemütlichen Abend in den Zelten.

Miro, Niklas, Vanessa, Nina, Silas

Jubla St. Antoni

Uster, Mittwoch, 11. Juli: Voller Freude kamen die Kinder der Jubla St.  Antoni bei strahlendem Sonnenschein in Uster (Zürich) an. Mit leuchtenden Augen traten die Kinder ins märchenhafte Disney-Schloss ein. Die Kinderbande wurde vom Regisseuren-Duo Très-Jolie in Empfang genommen. Einige Hollywoodstars begleiteten uns durchs ganze Schauspielercamp. Zur Stärkung für die erste Schauspiellektion assen wir etwas Kleines auf unserer tollen Spielwiese. Mit neuen Kräften brachen wir auf, um uns mit der Umgebung rund um das Disney-Schloss vertraut zu machen. Wir machten einen kleinen Wissens-OL im nahe liegenden Wald. Während unserer Freizeit überraschte uns die Küche mit einer leckeren Glace zum Zvieri. Vor dem Abendessen begrüsste uns das Küchenteam in lustigen Kostümen mit ihrem originellen Küchensong. Wie man in den fröhlichen Gesichtern der Kinder sehen konnte, schmeckte der Risotto vorzüglich. Zum Ausklang des Tages genossen wir alle zusammen einen spannenden Disney-Film.

2. & 3. Klasse

Jubla Tafers

Muswangen, Mittwoch, 11. Juli, und Donnerstag, 12 Juli: Nach der anstrengenden Wanderung haben wir uns alle einen ruhigen Abend verdient. Deshalb gab es ein entspanntes Programm, bei dem jeder wählen konnte, was er machen wollte. Für die strapazierten Muskeln gab es einen Massageposten. Die Kreativen konnten Freundschaftsbändeli machen, denn Freundschaften werden im Lager allerhand geschlossen. Die Stimmbänder wurden am Lagerfeuer trainiert, falls zu fest, konnte man sie beim Teekränzchen wieder regenerieren. Es wurde philosophiert, diskutiert, gesungen, gespielt und gewitzelt. Danach gingen alle zufrieden und müde ins Bett. Und damit nicht genug! Am Morgen danach durften wir ausschlafen und stärkten uns mit einem superfeinen «ZmiZmo». Speck, Rösti und Ei, aber sicher nicht Haferbrei! Am Nachmittag mussten wir mit Schrecken feststellen, dass unser geliebter Bürgermeister entführt wurde! Zum Glück konnten wir mithilfe einer Schnitzeljagd den Entführer fassen und unseren Bürgermeister retten! Nun lassen wir uns überraschen, was der Tag noch bringt.

Daria, Renée, Leonie, Silvan, Matteo, Luca, Jan, Lynn, Lana, Adam, Nino

Pfadi Düdingen, 2. Stufe

Höfen bei Thun, Mittwoch, 11. Juli, und Donnerstag, 12. Juli: Nach dem herrlichen Mittagessen hatten wir die erste Gruppenstunde, bei der wir uns über das Gute und Schlechte des bisherigen Lagers unterhalten haben. Danach hatten wir ein cooles Gelände­game über 14 Stunden durch die Nacht. Beim Geländegame haben wir uns Teleportiermaschinen gebaut, jedoch ist am Morgen früh beim Testlauf etwas schrecklich schief gelaufen und auf einmal wurde die ganze Welt auf den Kopf gestellt. Am Morgen gab es Znacht und umgekehrt. Zum Frühstück gab es Rahmschnitzel und Kartoffelstock. Das war ungewohnt, aber superlecker. Wir sprachen auch alle immer falsch herum. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Fahrrad nach Thun ins Strandbad. Der See war sehr kalt, aber die Abkühlung hat trotzdem gutgetan. Danach mussten wir wieder mit dem Fahrrad den Stutz hinauffahren. Das Abend-Programm bestand aus einem Quiz-Abend. Wir haben in den Lagergruppen «ABCDEFGHIJKLMNOPfadiDüdingen» gespielt. Es war sehr unterhaltsam. Danach war der Tag auch schon wieder vorbei.

Jubla Gurmels

Saanen, Donnerstag, 12. Juli: Am Donnerstagmorgen, kurz nach der Besammlung aller Gruppen, wurde Dr. Albuj, unser Wissenschaftler, von Höhlenmenschen verschleppt. Diese hinterliessen eine Nachricht, die wir entziffern mussten. Am Nachmittag ging es dann in die Badi. Wir spielten, planschten, rutschten und schwammen. Doch Dr. Albuj hatten wir noch nicht gefunden. Am Abend bestritten wir den Gruselparcours: Wir folgten den Spuren des verschleppten Dr.  Albuj. Und schliesslich fanden wir ihn – tot. Aber konnte das sein?

Noemi

Jungschar Murten

Radelfingen, Freitag, 13. Juli: Mit zwei schellenden Kochdeckeln wurden unsere Kids heute Morgen, um 7.30 Uhr geweckt. Nach einem energiereichen Zmorge gingen wir in den Wald. Im Wald hatten wir zwei Stunden Zeit, mit vorgegebenem Material und mithilfe der Natur einen Parcours sowie ein Gefängnis für das Geländespiel am Nachmittag zu bauen. Jeder konnte sägen, anbinden, basteln und der Kreativität freien Lauf lassen. Die Ergebnisse sind einfach toll! Nach einer Bratwurst und Kartoffelstock starteten wir das Spiel, das zu einem Höhepunkt im Lagerprogramm wurde. Für den Abend zogen sich alle gemäss dem Lagerthema Edelweiss an, um gemeinsam in den Galaabend zu starten. Es wimmelte von blauen Edelweisshemmli, Trachten und Flechtzöpfen bei den Frauen. Mit leckeren Hamburgern wurden wir verwöhnt und jede Zeltgruppe stellte ihren Beitrag zum Thema «Wetten dass, …» vor. Den Abend schlossen wir mit einem Fackelmarsch ab. Wir geniessen die letzte Nacht im Zelt und freuen uns auf die baldige Heimreise.

Alexandra

Mehr zum Thema