Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Mit dem Schwert eine Piniata zerschlagen und dabei die Welt retten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pfadi Düdingen und Pfadi Murten, 2. Stufe

 Täuffelen. Do., 31. Juli

Gestern Abend haben wir einen Kuhhandel gespielt. Dabei sind wir mit einem Farmer-Riegel losgezogen, um mithilfe anderer das Bestmögliche herauszuholen. Am Ende hatten wir eine Packung XXL-Strohhalme, eine Dose Fruchtcocktail und blickende Hasenohren. Später, als alle wieder zusammen waren, kamen Piraten und übergaben uns eine Botschaft. Wir mussten für den König die Inotiere besorgen. Nach einer kurzen Nacht mussten wir um 6.30 Uhr aufstehen und sogar beim Bahnhof frühstücken. Durch die Hilfe der Piraten konnten wir beim Tubing die Inotiere finden.Als wir zum Lager zurückkamen, gab es chinesische Nudeln mit Kokosnussraspeln. Am Nachmittag hatten wir ein Geländespiel und haben das Drachenei namens «Fluffy» erspielt.

 Gaston, Twist, Grégory, Valea, Volt und Roxy

 

  Täuffelen. Fr., 1. August

Gestern Abend erfuhren wir, dass die Welt untergehen solle. Deswegen haben wir so richtig viel Geld aus dem Fenster geworfen. Dafür sind wir ins Casino gegangen. Dort konnten wir Spiele wie Blackjack, UNO oder Roulette spielen. Dazu gab es leckere Snacks. Da wir nicht wach untergehen wollten, kamen wir bald zum letzten Spiel, mit welchem wir den Weltuntergang einläutenwollten: Wenn man eine 6 gewürfelt hat, durfte man mit einem Schwert eine Piniata in Form einer Weltkugel zerschlagen. Sobald dies beendet war, gingen wir ins Bett. Glücklicherweise wachten wir wieder lebendig auf. Allen ging es gut. Nach der morgendlichen Freizeit gab es schon die nächste Aktivität.Wir sollten bei einer Feuerstelle in zwei Gruppen das Mittagessen kochen. Leider fanden wir keine Feuerstelle. Schliesslich kochten wir unter unserem Sarasani. Alle hatten Spass. Allerdings konnten wir unser selbst gekochtes Menü selber essen. Am Nachmittag machten wir ein paar Spiele mit einer anderen Pfadi. Wir haben Rugby, Fussball, englische Bulldogge und andere Spiele gespielt. Danach gab es ein leck-eresAbendessen mit Dessert.

Filou, Diala, Chippa, Meru

 

 Täuffelen. Sa., 2. August

Am Abend war eine grosse 1.-August-Feier, die wir mit allen Teilnehmern des KaLas gefeiert haben. Es gab eine Rede von William Wasserscheu, unserem König, und danach ein Feuerwerk mit einem grossen Augustfeuer. Am folgenden Morgen wurden wir geweckt und assen Frühstück. Im Anschluss packten wir unsere Sachen für einen Badetag. In Biel spielten wir dann ein Stadtspiel und gingen später in die Seebadi in Nidau. Als wir zurückkamen, haben wir wieder einmal ein Ritterspiel gespielt, nach welchem das Abendessen, Fajitas, bereit war.

Torro, Eislyn, Galileo, Zafira, Siva

Mehr zum Thema