Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Marie Therese Marro-Bertschy, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 29. Juli 1927 erblickte Marie Therese Marro-Bertschy, Therese genannt, als viertes Kind der Katharina und des Johann Bertschy-Hasler in Rohr bei Tafers das Licht der Welt. Mit fünf Geschwistern wuchs sie in ärmlichen Verhältnissen auf. Als 1934 das Elternhaus abbrannte, zog die Familie ohne Hab und Gut für zirka zwei Jahre nach Zumholz bei St. Antoni. Nach der Schulzeit ging Therese mit dem Velo nach Düdingen in die «Zündhöuzlera»-Fabrik arbeiten.

Im Februar 1949 heiratete Marie Therese ihren geliebten Cölestin von Tafers. Zuerst wohnte das Paar bei den Eltern von Therese und später bei der Schmiede bei Tschopps. Dem Ehepaar wurden fünf Kinder geschenkt: Antoinette, Madeleine, Astrid, Bruno und Yvette. Sie pachteten das Heimetli von Franz Bertschy in der Rohrgrube Tafers und konnten es 1965 käuflich erwerben. Es gab viel zu tun, denn die Tiere mussten versorgt werden. Es war eine harte Zeit. Die ganze Familie musste mit anpacken.

In der «Stinlera» sowie in der Taverna hat sie stets tatkräftig mitgeholfen. Sehr gerne ging sie an die Mustermesse nach Basel. Es war streng, aber die Arbeit gefiel ihr sehr. Die Vereine (Mütter-, Landfrauen- und Trachtenverein) gaben ihr Abwechslung zur harten Arbeit.

Nach der Pensionierung ein Fährtli, ein Besuch bei den Kindern, Kollegen oder Verwandten, auswärts essen, Theaterbesuche oder mit über 80 Jahren noch das Tanzbein schwingen – das alles waren Dinge, die sie mit ihrem Mann nun so richtig geniessen konnte. 2009 feierten Therese und Cölestin mit der ganzen Familie die diamantene Hochzeit.

Im Sommer 2010 wurde bei ihrem Mann eine unheilbare Krankheit festgestellt. Sie hat ihn bis zum Schluss gepflegt und er konnte am 10. Januar zu Hause friedlich einschlafen. Ab diesem Zeitpunkt war sie in der Rohrgrube auf sich gestellt. Besonders freute sie sich über den schön geschmückten Weihnachtsbaum ihres Grosskinds Beatrice.

Am 29. Juli 2017 durfte sie mit der ganzen Familie inklusive 14 Gross- und 10 Urgrosskindern sowie Verwandten und Bekannten den 90. Geburtstag mit einem grossen Fest zu Hause feiern. Dank der grossen Unterstützung ihrer Kinder konnte Marie Therese Marro-Bertschy trotz ihren Altersbeschwerden den Lebensabend zu Hause verbringen. Am 27. Januar 2019 hat sich ihr Lebenskreis in ihrem geliebten Heim geschlossen.

Eing.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema