Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Millionenschwerer Crystal-Meth-Handel mit Freiburger Kunden aufgeklärt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Ermittler der Berner Kantonspolizei haben die Hintergründe eines Handels mit Crystal Meth aufgeklärt. Den beiden Haupttätern wird vorgeworfen, über 13 Kilogramm der Droge mit einem Marktwert in Millionenhöhe vertrieben zu haben.

Die umfangreichen Ermittlungen nahmen im Mai 2019 mit der Verhaftung von vier Personen ihren Anfang. Damals wurden drei Kilogramm Crystal Meth sichergestellt. In der Folge wurden insgesamt 16 Personen angezeigt und sieben davon zwischenzeitlich in Untersuchungshaft gesetzt, wie Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten.

Der 28-jährige Haupttäter befindet sich nach wie vor in Haft, während der 37-jährige Mittäter bereits den vorzeitigen Strafvollzug angetreten hat. Den beiden wird vorgeworfen, zwischen 2017 und 2019 umfangreiche Mengen an Crystal Meth – insgesamt mehr als 13 Kilogramm – in die Schweiz eingeführt eingeführt und vertrieben zu haben.

Der 28-Jährige soll das Chrystal Meth über das Darknet in Nordamerika bezogen und zur Finanzierung mehrere Hunderttausend Franken Bargeld in Bitcoins gewechselt haben. Geliefert wurden die Pakete in den Kanton Solothurn und von dort weiter vertrieben.

Kunden im Kanton Freiburg

Ein weiterer Umschlagplatz befand sich laut den Ermittlern im Berner Oberland. Dort wurde das Crystal Meth zwischengelagert. Beliefert wurden Drogenkunden in den Kantonen Freiburg, Bern, Neuenburg, Solothurn und Waadt. Nebst Crystal Meth wurde auch im geringeren Umfang mit Thaipillen und Marihuana gedealt.

Insgesamt führte die Polizei im Zuge der Ermittlungen rund ein Dutzend Hausdurchsuchungen durch. Dabei wurden auch kleinere Mengen anderer Drogen, Schusswaffen, Bargeld sowie illegale Spielautomaten beschlagnahmt.

Die übrigen Beschuldigten befinden sich wieder auf freiem Fuss. Sie sollen beim Dealen verschiedene Rollen übernommen haben und werden sich ebenfalls vor der Justiz verantworten müssen. sda

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema