Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nichts war wie vorher im Plasselbschlund

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

20 Jahre nach dem Sturm Lothar haben sich die FN mit Förster Daniel Pürro in den Plasselbschlund aufgemacht. Pürro erklärt, wie sich der Wald nach dem Orkan entwickelt hat. Der Plasselbschlund war 1999 jenes Gebiet im Sensebezirk, das am stärksten getroffen wurde. Ganze Waldflächen wurden ausradiert. Das Aufräumen zog sich wegen grosser Schneemengen in die Länge – und später kam der Borkenkäfer. Heute sind einige Gebiete Waldreservate, in denen der Mensch nicht eingreift.

nas/im

Bericht Seiten 2 und 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema