Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oliver Schaller für European Games selektioniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Swiss Olympic hat gestern im Hinblick auf die zweiten Europaspiele (European Games), die in Weissrusslands Hauptstadt Minsk vom 21. bis 30. Juni stattfinden, die ersten Selektionen bekannt gegeben. Unter den 24 berücksichtigten Athletinnen und Athleten befinden sich mit dem Badmintonspieler Oliver Schaller (Schmitten) und dem Luftpistolenschützen Steve Demierre (Auboranges) auch zwei Freiburger Sportler.

Schaller zwischen Hoffen und Bangen

Eine Überraschung ist es nicht unbedingt, dass Schaller und seine Mixed-Partnerin ­Céline Burkart für die European Games selektioniert wurden. Schliesslich ist das Paar, das für die Union Tafers-Freiburg Interclub spielt, in der Schweiz seit Jahren die ­unbestrittene Nummer eins in ihrer Paradedisziplin und ein regelmässiger Teilnehmer an interkontinentalen Wettkämpfen. Weil Burkart aber erst wegen einer Sehnenentzündung und eines Fersensporns im linken Fuss und später wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade seit Anfang Februar keine Spiele mehr bestreiten konnte, lief das Duo Schaller/Burkart Gefahr, die Selektionskriterien nicht erfüllen zu können. Ein Platz in den Top 15 des BEC Elite Circuit Ranking, der europäischen Rangliste, lautete die offizielle Vorgabe. «Wir sind sehr gut in die Qualifikationsphase gestartet, wegen der Verletzung von Céline konnten wir dann aber vier internationale Turniere nicht wie geplant spielen und somit auch keine Rankingpunkte gewinnen», erklärt Oliver ­Schaller.

In den vergangenen zwei Monaten ohne Ernstkampf sind der 24-Jährige und seine Freundin in der Weltrangliste BWF von Position 62 auf 78 zurückgefallen. «Dass wir als europäische Nummer 12 schliesslich doch die Selektion für die European Games geschafft haben, war eine Erleichterung», sagt Schaller.

Bis zum Start der Europaspiele, die im Badminton als Europameisterschaft gewertet werden, bleiben dem Duo Schaller/Burkart noch knapp zwei Monate, um sich wieder in Form zu bringen. «In Minsk sollten wir wieder voll angreifen können», zeigt sich Schaller optimistisch. Etwas weniger zuversichtlich gibt er sich im Hinblick auf den Sudirman Cup, die Team-WM, die vom 19.  bis 26. Mai 2019 in Nanning ausgetragen wird. «Ich werde bestimmt noch China mitfliegen, da es eine Team-WM ist. Ob Céline auch dabei sein wird, steht momentan noch in den Sternen. Zwei Wochen vor dem Turnier will sie entscheiden, ob es Sinn macht, wenn sie mitkommt.»

Demierre hat Tokio im Visier

Neben Oliver Schaller und Céline Burkart (Bern) sind mit Christian Kirchmayr (Therwil) und Sabrina Jaquet (Biel) zwei weitere Badmintoncracks für die Europaspiele aufgeboten worden. Mit Jaquet, den Judokas Evelyne Tschopp und Ciril Grossklaus sowie den Sportschützen Heidi Diethelm Gerber, Nina Christen und Jan Lochbihler hat Swiss Olympic sechs Teilnehmer der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro selektioniert. Diethelm Gerber hatte 2015 an der ersten Austragung der Europaspiele in Baku in Aserbaidschan mit der Sportpistole die Goldmedaille gewonnen.

Im Sportschiessen können die sechs selektionierten Schweizer, darunter auch der Freiburger Steve Demierre, Qualifikationspunkte für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio gewinnen. Der 46-jährige Demierre, Polizist der Kapo Waadtland, ist ein routinierter Luftpistolenschütze mit viel internationaler Wettkampferfahrung. Elf Schweizermeistertitel zieren unter anderem seinen Palmarès.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema