Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic überrennt den Aufsteiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als Nathan Jurkowitz nach fünf Minuten mit einem krachenden Dunk die Führung Olympics auf 16:1 ausbaute, war diese einseitige Partie bereits entschieden. Riviera, das sich in den beiden ersten Spielen in der höchsten Liga mit einem Sieg gegen Winterthur und einer knappen Niederlage in Genf ganz gut geschlagen hatte, fand nie ein Mittel gegen das starke Kollektiv der Freiburger. Während die Gäste immer noch den besser postierten Mitspieler suchten und ein gefälliges Passspiel präsentierten, versuchten es die Spieler Rivieras meist mit der Brechstange, sprich mit Einzelaktionen. Die Folge: Freiburg spielte den Gegner schwindelig und baute den Vorsprung rasant weiter aus. Vevey war in der Defensive völlig überfordert; immer wieder gewährten die Waadtländer Olympic freie Dreipunktewürfe. Dementsprechend überragend war die Trefferquote der Freiburger von jenseits der Dreipunktelinie (62,5 Prozent). Zu Pause betrug der Vorsprung Olympics beim Stand von 58:27 bereits unglaubliche 31 Punkte.

Dritter Sieg im dritten Spiel

Die Pausenpredigt des Trainerstaffs von Vevey schien ebenfalls nicht zu wirken. Im dritten Viertel legte Olympic noch einmal ein 27:11 obendrauf; mit Freiburgs 85:38-Führung nach 30 Minuten kündigte sich für Vevey ein veritables Debakel an.

Gästetrainer Petar Aleksic hatte allerdings ein Einsehen mit dem Aufsteiger. Er schickte im Schlussabschnitt mehrheitlich seine zweite Garde aufs Feld, schenkte jungen Spielern wie Dylan Schommer, Victor Desponds und Jérémy Ebenda ein paar gerne genommene Spielminuten. Dadurch gewann Vevey immerhin das letzte Viertel 19:9 und sorgte so noch für Resultatkosmetik. Bester Skorer für die Freiburger war der Kanadier Murphy Burnatowski mit 22 Punkten.

Mit drei Siegen aus drei Spielen steht Olympic damit an der Tabellenspitze. Am Samstag wartet mit Meister Monthey im St. Leonhard allerdings ein ganz anderes Kaliber auf die Freiburger.

fm

Telegramm

Riviera – Olympic 57:94 (27:58)

Vevey. 900 Zuschauer. SR: Clivaz/ Mazzoni/Vitalini.

Riviera: A. Louissaint (2), Rajic (2), Pessoa (5), S. Louissaint (3), Bonga (7), Katenda (3), Gaillard (14), Zivanovic (5), N’Dyaie (8), G. Loissaint (4), Kasse (2), Ravenel (2).

Olympic: J. Jaunin (6), Mladjan (12), Miljanic (13), Burnatowski (22), Touré (15), Timberlake (5), Jurkowitz (16), Mbala (5), Ebenda (0), Desponds (0), Schommer (0).

Mehr zum Thema