Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Palmöl hat viele Vor- und Nachteile

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

 Was soll ich von Palmöl halten?A.W.

 Wer braucht schon Palmöl für die Salatsauce? Wohl niemand! Und trotzdem konsumieren wir tagtäglich unbewusst Palmöl, das weltweit am meisten gebrauchte Pflanzenöl. Es stammt von der Ölpalme, ursprünglich heimisch im Regenwald von Westafrika. Das Palm- und das verwandte Palmkernöl sind heute billig, vielseitig brauchbar und verstecken sich häufig hinter dem Begriff Pflanzenfett in Margarine, Frühstücksflocken, Schokolade, Guetzli, Chips, Kuchenteig und in Fertigprodukten, aber auch in Hautcremen, Seife, Bodylotion, Shampoo und in vielem mehr. Ein echtes Multitalent dieses Palmöl, wenn da neben den Vor- nicht auch die Nachteile wären.

Zuerst zu den Vorteilen: Verglichen mit anderen Ölpflanzen, wie Raps und Sonnenblumen, liefert die Ölpalme grössere Erträge und beansprucht dadurch kleinere Anbauflächen. Grosse Ernten führen zu niedrigen Preisen und erlauben der Industrie, billige Nahrungsmittel zu produzieren. Für die industrielle Teigherstellung muss Palmöl nicht gehärtet werden wie andere Pflanzenöle. Dadurch enthält dieses Öl keine Transfettsäuren, was gesundheitlich von Vorteil ist. Für Backwaren mit grossem Fettanteil und langer Haltbarkeit, die wir häufig kaufen, eignet sich Palmöl mit seinem hohen Schmelzpunkt gut und kann nicht durch Butter ersetzt werden.

Nachteilig wirkte sich die weltweit enorme Nachfrage nach Palmöl in den vergangenen zwanzig Jahren auf die Umwelt aus. Grosse Flächen von tropischem Wald werden geopfert, um Palmölplantagen anzulegen. Dies bedroht die Lebensräume von unzähligen Tieren. Doch eine Welt ohne Palmöl ist kaum mehr denkbar. Trotzdem kann jeder und jede von uns einen Beitrag leisten, damit der Konsum nicht ungehindert weiter steigt. Kaufen Sie frische Lebensmittel und weniger Fertigprodukte! Backen Sie wieder selber! Ab 2016 muss Palmöl deklariert werden. Lesen Sie das Kleingedruckte auf der Verpackung! Bevorzugen Sie Öle und Fette aus der Region oder aus Europa und kaufen Sie Produkte ohne Palmöl! So helfen Sie mit, dieses globale Problem in den Griff zu bekommen.

 

Beatrice Molinariist Ärztin und behandelt Kinder und Erwachsene mit Essstörungen und Übergewicht in ihrer Praxis in Rechthalten. bmolinari@sensemail.ch

«Grosse Flächen von tropischem Wald werden geopfert, um Palmölplantagen anzulegen.»

 

Mehr zum Thema