Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Pius Häring, Wünnewil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pius Häring kam am 26. Oktober 1924 als Sohn des Kanis Häring und der Philomene, geborene Egger, in Wallenbuch zur Welt.

Nach Aufenthalten in St. Ursen und Tentlingen zügelte die Familie mit zehn Kindern nach Vorstaffels in die Pfarrei Wünnewil. Er besuchte neun Jahre die Primarschule in Wünnewil.

Nach einem Welschlandjahr in Ependes begann Pius Häring 1940 die Lehre als Möbelschreiner in Freiburg. In diese Zeit fiel auch die Rekrutenschule, die er als Sappeur absolvierte. Dazu kam der Militärdienst während der Mobilmachung 1939 bis 1945.

Nach der Lehre kamen die Gesellenjahre in Bern, Luzern, Zug, Liestal und Freiburg. Im Gesellenverein in Liestal lernte er den Gesellenvater Adolf Kolping kennen. Sein Beispiel als Schustergeselle und später als Priester hatte auch Pius dazu bewogen, den Priesterberuf zu wählen. Nach langem Überlegen wagte er schliesslich den Schritt zu einer neuen Ausbildung. In Ebikon und in Schwyz verbrachte er sieben Studienjahre und trat dann 1959 ins Priesterseminar Freiburg ein.

1964 durfte Pius die Priesterweihe empfangen und in seiner Wohnpfarrei Wünnewil die Primiz feiern. Als Vikar wirkte er in den Pfarreien Bösingen, Rechthalten-Brünisried und in Plaffeien-Lichtena-Schwarzsee. 1973 wurde er als Pfarrer nach Überstorf gerufen, wo er zwölf Jahre tätig war. Danach wirkte er weitere zehn Jahre als Pfarrer in der Pfarrei Heitenried. Auf Wunsch von Bischofsvikar Thomas Perler übernahm Pius 1995 die Aufgabe als Spitalseelsorger im Bezirksspital Tafers.

2004 durfte er seinen Ruheposten in Schmitten antreten, wo er eine kleine Wohnung bezog. Solange es seine Kräfte erlaubten, feierte er jede Woche in der Pfarrkirche von Schmitten, im Pflegeheim Sonnmatt, im Viktoriaspital in Bern und im Sommer in den Kapellen von Schmitten einen Gottesdienst. Der tägliche Spaziergang durfte nicht fehlen. Oft besuchte er Verwandte und Bekannte in der ganzen Schweiz.

2010 liessen seine Kräfte nach. Nach mehreren Spital- und Kuraufenthalten zog er ins Pflegeheim Sonnmatt in Schmitten. Der Wechsel fiel ihm nicht leicht. Aber er wurde gut umsorgt und gepflegt und fühlte sich gut aufgehoben in seinem neuen Daheim.

Am 10. März 2014 wurde Pius Häring von seinen Altersbeschwerden erlöst, und er durfte friedlich einschlafen. Eing.

Mehr zum Thema