Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien vergoldet englische Woche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 0:3-Schlappe gegen Schlusslicht Murten vor Wochenfrist scheint für den FC Plaffeien ein willkommener Schuss vor den Bug gewesen zu sein: Nur drei Tage später konnten Joël Durrets Mannen mit der Wut im Bauch das Nachtragsspiel zu Hause gegen den FC Avenches gewinnen. Vorgestern folgte das nächste Heimspiel, und erneut blieben die Punkte verdientermassen in Plaffeien. Diese 6-Punkte-Ausbeute aus der englischen Woche mitsamt dem resultierenden Momentum könnte sich im 2.-Liga-Schlussspurt für die Sensler Oberländer als sehr wertvoll erweisen.

Die ersten Akzente auf dem Sportplatz Sellen setzte am Samstagabend der Gast aus Siviriez: In den Startminuten musste der einheimische Keeper Christian Piller gleich eine schöne Flugeinlage und mehrere Faustparaden zeigen. Seine Vorderleute kamen erst bei der 10-Minuten-Marke ins Rollen, dann aber mit Nachdruck: Erst konnte Siviriez-Schlussmann Kristofer Lugrin noch mirakulös den gegen seine Laufrichtung abgegebenen Schuss von Iven Fasel entschärfen (9.). Kurz darauf war gegen Björn Eggers präzisen Abschluss aus der Drehung aber kein Kraut gewachsen, der Ball schlug links unten zum 1:0 ein.

Das Tempo blieb weiterhin hoch, in der 17. Minute verhinderte Piller im 1 gegen 1 den schnellen Ausgleich. Dann war bei den Plaffeier Supportern kollektives Augenreiben angesagt: Ganze drei Grosschancen innert einer Minute blieben ungenutzt. Beim starken Versuch von Philippe Messerli hatte Lugrin seine Hände im Spiel. Gegen den von Messerli herrlich lancierten Björn Egger sowie Yves Käser reichte dann das starke Stellungsspiel des Keepers.

Durrets gutes Händchen

Nach dieser furiosen Startphase flachte das Spielniveau merklich ab. Plaffeien schien nicht mehr so richtig zu wollen, Siviriez nicht mehr zu können. Umso überraschender fiel der Ausgleich unmittelbar vor der Pause: Cyril Gobets Schuss landete unhaltbar in der weiten Ecke. Auch die Pausenansprachen zeigten keine erkennbare Wirkung. Das Platzteam verfügte klar über mehr Spielanteile, machte sich aber mit einigen unpräzisen Zuspielen das Leben schwer. So griff FCP-Coach Durret fünfundzwanzig Minuten vor Schluss zu einer radikalen Massnahme und nahm einen Dreifachwechsel vor. Der neu als Sturmspitze agierende Yves Boschung verpasste die erneute Führung zwei Mal nur knapp. Letztlich war der Siegtreffer dem ebenfalls eingewechselten Simon Schafer vergönnt: Gut zehn Minuten vor Spielende geriet sein abgefälschter Schuss zur Bogenlampe, welche sich über Lugrin hinweg ins Netz senkte. Joël Durret hatte ein gutes Händchen bewiesen, gab die Lorbeeren aber an sein Team weiter. «Nicht jedes 2.-Liga-Team kann solche Spieler einwechseln», meinte er mit einem Schmunzeln.

Telegramm

Plaffeien – Siviriez 2:1 (1:1)

Sellen. 70 Zuschauer. SR: Domenico Bezzella. Tore: 13. B. Egger 1:0. 45. Gobet 1:1. 78. Schafer 2:1.

FC Plaffeien: Piller; Wider, Cardinaux, S.  Egger, Jenny; B. Egger, Dähler (65. Schafer), Sommer, Fasel (58. Rappo); Messerli (65. Kryeziu); Käser (65. Boschung).

FC Siviriez: Lugrin; Gobet, Perritaz, Valente, Bellitto (46. Girard); Schneebeli, Karakolev, Ruffieux, Da Silva Ferreira; Conus (75. Rossier), Suard.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema