Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prag – eine Klasse für sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für dich Erlebt

 Wenn man nur für die Erweiterung seines kulturellen Horizonts nach Prag reist, dann ist das fast so, als würde man bei McDonald’s einen Salat essen. Es wäre zwar gesünder, fühlt sich aber irgendwie falsch an. Denn Prag ist nicht irgendeine Stadt; Prag ist eine Lehrstunde für sämtliche Feriendestinationen, die einen «Party-Urlaub» versprechen.

Doch in der tschechischen Hauptstadt kann man auch etwas lernen: Demut. Das sind so Momente, in denen man realisiert, dass der Ausgang in der Schweiz echt langweilig ist und wir oft mit dem zufrieden sind, was wir haben – und zwar, weil wir ganz einfach nichts anderes kennen. In Prag hingegen stossen Ungeübte an ihre Grenzen. In einem Moment der Erleuchtung, meistens in den frühen Morgenstunden, denkt man sich dann: «Ich bin zu alt für diesen Unsinn.»

Andererseits ist es widersprüchlich – und da wären wir wieder beim Salat in der Frittenbude – in Prag über Sinn und Unsinn zu philosophieren. Das wird mehr als deutlich, wenn sich der Typ neben dir ein hitziges Wortgefecht mit der Wand liefert. Das Einzige, was man da mit Sicherheit sagen kann, ist, dass besagte Person auf einer Skala von eins bis viel, deutlich zu viel hatte.

Wie man einen solchen Anblick verkraftet, liegt vor allem daran, ob man in Prag lebt, oder nur als Tourist zu Besuch ist. Für Gäste aus Ländern wie der Schweiz mit traditionell hoher Kaufkraft sind die osteuropäischen Destinationen schon nur aus finanzieller Sicht ein Paradies. In Clubs kostet ein grosses Bier zwischen 1.50 und 3 Franken. Somit ist auch das Essen extrem erschwinglich, der ÖV fast gratis. Das hat auch Schattenseiten. Als ich einem Einheimischen sagte, seine Stadt sei wirklich toll, entgegnete dieser: «Maybe for you.» Insgesamt war ich aber überrascht, wie freundlich die Menschen dort mit den Touristen umgehen, die nicht immer einfach zu handhaben sind.

Optisch ist die Stadt eine Augenweide. Die Schönheit steckt hier in den Details, in den Mauern entstanden aus der Blüte der barocken Architektur; sehr kunstvoll, ein wenig verträumt. Und besonders bei Nacht verzaubert Prag mit seiner Schönheit den Betrachter.

Es ist eine Stadt mit vielen Facetten und Eigenheiten. Und alle sind sie es wert, entdeckt zu werden. Wer nicht nach Prag reist, ist selber schuld.

Mehr zum Thema