Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prioritätenliste für Tourismus in Aussicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton Freiburg hat für den Tourismus eine «Vision 2030», diese enthält aber keine Strategie bezüglich der erforderlichen Investitionen in touristische Infrastrukturen. Zu dieser Erkenntnis kommen die FDP-Grossratsmitglieder Nadine Gobet (Bulle) und Yvan Hunziker (Semsales) in einem Postulat. Sie fordern den Staatsrat auf, eine Bestandesaufnahme der erforderlichen Infrastrukturen für den Freiburger Tourismus zu erstellen.

Der Freiburger Staatsrat unterstützt diese Forderung und möchte, dass das Kantonsparlament das Postulat für erheblich erklärt. Ein zusätzliches Inventar erscheine sinnvoll, schreibt der Staatsrat in seiner Antwort weiter. Dieses könne danach den verfügbaren finanziellen Mitteln gegenübergestellt werden, um die Prioritäten festzusetzen.

Regionale Strategien?

Der Staatsrat steht zu der «Vision 2030», gemäss welcher der Staat Rahmenbedingungen, Strukturen und Instrumente für den Freiburger Tourismus bereitstellt. Dies habe er von 2002 bis 2012 mit Finanzhilfen von elf Millionen Franken auch getan. Die Kantonsregierung erwartet aber auch, dass die Regionen in diesem Bereich ihren Teil beitragen. Auf Ebene der Gemeinden, Tourismusorganisationen und touristischen Leistungserbringern müssten regionale Strategien aufgestellt werden, schreibt der Staatsrat in seiner Antwort. uh

Mehr zum Thema