Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Restaurant Stöckli ist auf der Suche nach einem neuen Pächter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Restaurant Stöckli im Murtner Löwenberg ist seit August geschlossen. Die Firma Neo Finance AG mit Sitz in Mont-Vully ist als Besitzerin der Liegenschaft auf der Suche nach neuen Pächtern. 

Das Restaurant Stöckli beim Kreisel Löwenberg in Murten war bereits 2019 infolge Umbauarbeiten einen Monat lang geschlossen. Mit einem neuen Wirt und einem neuen Konzept öffnete es im Juni 2019 wieder seine Tore. In der Casa ­Vecchia – auf Deutsch altes Haus – gab es italienische und regelmässig auch Schweizer Gerichte; im Wild West Saloon bekamen die Gäste mexikanisches Essen und Burger serviert. Italien und Mexiko halten Einzug im Murtner Stöckli, hiess es damals. Doch die Idee mit den zwei unterschiedlichen Angeboten ist nun bereits wieder Geschichte: Seit August ist das Stöckli geschlossen und der grosse Parkplatz davor abgeriegelt. 

Gemäss Amtsblatt ist der Gastrobetrieb Löwenberg GmbH in Konkurs gegangen. Der Schluss des Konkursverfahrens erfolgte bereits Ende September. Die Besitzerin der Liegenschaft ist die Firma Neo Finance AG mit Sitz in Mont-Vully. «Die Pandemie und die vergebliche Suche nach Personal sind die Gründe für die Schliessung», sagt Erich Beyeler von Neo Finance auf Anfrage. «Das Konzept ‹Italian, Mexican und Schweizer Küche› ist nicht falsch, sondern kam sehr gut bei den Gästen an.» Sie seien nun auf der Suche nach einer neuen Geschäftsführung oder noch besser: neuen Pächtern. Auf die Frage, ob auch ein Verkauf des Stöcklis infrage komme, antwortet Beyeler mit «nicht unbedingt». 

Das Restaurant Stöckli war früher insbesondere bei Lastwagenfahrern beliebt. Die Liegenschaft befindet sich in unmittelbarer Nähe des Autobahnanschlusses an die A1 und auf der Strecke zwischen Freiburg und Neuenburg. 

Kommentare (6)

  • 11.11.2022-Bea Trice

    “Wer nicht Hören will muss Fühlen”.
    Wenn jeder Hartzkrämer meint, er müsse das Rad neu erfinden, weil er von sich selbst Überzogen ist, hat das Ende mit seinem Tun selbst zu Verantworten. Also, nichts Besseres verdient.

  • 10.11.2022-Daniel Steiger

    Das Stöckli ist über Generationen eine Institution bei allen Chauffeuren gewesen. Egal ob Regional hurti zum Znüni, Schweizweit zum Zmittag oder Überregional und International zum Znacht mit Dusche ect. Weit und breit zwischen Ost und West CH, nebst Hindelbank und dem Ersigen Fridu, die einzige Möglichkeit für die Fahrer sich zu verpflegen und in Ruhe zu Übernachten. Auch viele Handwerker und Rentner waren Stammkunden. Der Betrieb mit dieser Lage ist eine Goldgrube. Wenn aber so eingebildete Schnösel aus Weitfortistan kommen und denken sie seien etwas besseres und müssten sich nicht mit der Arbeitenden Bevölkerungsschicht abgeben, kommt es dann eben so. Hier bekommt Schadenfreude eine echte Berechtigung. Wäre mit dem sogenannten Routier Verband etwas los, hätten die sich längst darum bemühen müssen. Aber mit Hemd und Krawatte irgendwo gescheit daher reden und über Nachhaltigkeit und grünere Lastwagen zu reden, bringt mehr Publicity..

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema