Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Robert Schwaller, Arzt im Ruhestand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was gilt es im Alter besonders zu beachten, um im Winter gesund und fit zu bleiben?

Eigentlich nicht viel anderes als während des Sommers und in jungen Jahren. Viel trinken und eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse sind wichtig. Wenig Fleisch, wenig Fett und wenig Süsses. AusserVitamin-D3-Öltropfen brauchtes keine Vitaminpräparate. Man sollte sich angewöhnen, beim Husten und Niesen den Ellbogen vor Nase und Mund zu halten. Denn benossene Hände bilden die grösste Ansteckungsgefahr. Regelmässig die Hände mit Seife waschen ist die wichtigste Vorsichtsmassnahme. Ich plädiere auch dafür, sich im Winter wie in Südostasien zu grüssen: die Hände zusammenfalten und sich verneigen.

 

 Haben Sie weitere Tipps?

Mir ist die Unfallverhütung ein Anliegen: Immer gute Schuhe mit Profil anziehen, wenn man das Haus verlässt, und sich nicht genieren, Stöcke zu benutzen, besonders wenn es glatt ist. Wesentlich ist zudem die regelmässige Bewegung mit dem Wetter angepasster, leuchtender Kleidung. Eine halbe Stunde pro Tag sollte man draussen gehen, abends immer mit einer Lampe. Und im Alter gilt es im Winter zusätzlich darauf zu achten, dass man sich nicht überfordert. Wer Schnee räumt, sollte eine kleine Schaufel benutzen. Das ist ein gutes Training und Schutz vor einem Herzinfarkt. Mit einem grossen Werkzeug besteht die Gefahr, zu forcieren. Im Haus ist die Anordnung der Gegenstände zentral: Nicht zuoberst deponieren, was man häufig benutzt. Und ist doch einmal etwas nicht ohne Hilfsmittel erreichbar, sollte man zur Hilfe eine Küchenleiter oder einen soliden Stuhl benutzen. Zu guter Letzt ist es sehr wichtig, Gesellschaft zu suchen, damit man nicht schwermütig wird.

 

 Jährlich sterben in der Schweiz rund 1000 Personen an der Grippe. Wie kann man sich am besten schützen?

Mit der jährlichen Grippe-Impfung bei Winteranfang. Damit schützt man auch andere. Zudem soll man Menschenansammlungen und Körperkontakte meiden. Denn die Grippe ist ansteckend, bereits ein bis zwei Tage bevor die ersten Symptome auftreten wie hohes Fieber, Husten, Muskelschmerzen. Ist das Immunsystem geschwächt, kann die Grippe vor allem zu einer schweren Lungenentzündung führen. ak

Mehr zum Thema