Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sind Ferien trotz Arbeitsunfähigkeit möglich?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber VersicherunG

Wegen eines Unfalls hat mich der Arzt für sechs Wochen zu 100 Prozent arbeitsunfähig geschrieben. Während der ersten Wochen muss ich regelmässig zur Therapie. Darf ich mich anschliessend für zehn Tage im Tessin erholen? U.P.

 

 Grundsätzlich gilt für die Periode einer hundertprozentigen Arbeitsunfähigkeit, dass man sich in dieser Zeit zu erholen und primär den nötigen Therapien zu unterziehen hat. Zur Erholung können allenfalls einige Ferientage helfen. Hierzu muss unbedingt der behandelnde Arzt konsultiert und dessen Einverständnis eingeholt werden – der Arzt wird auch der zuständigen Versicherung bestätigen, dass die Reise der rascheren Wiederherstellung der vollen Arbeitsfähigkeit dient und keine gesundheitlichen Zusatzrisiken mit sich bringt.

Sie müssen die Ferientage auch Ihrem Arbeitgeber melden, der berechtigt ist, diese Zeit Ihrem Ferienguthaben zu belasten. Während einem solchen Ferienbezug wird Ihnen der Arbeitgeber den normalen Lohn bezahlen; es werden also keine Krankentaggelder bezogen. Der Arbeitgeber wird dies direkt mit seiner Krankentaggeldversicherung regeln. Eine Verrechnung mit Ferienguthaben darf aber nur stattfinden, wenn während der Ortsabwesenheit die medizinischen Therapien unterbrochen werden; ein vom Arzt verordneter Kuraufenthalt in den Bergen oder in einer Reha-Klinik wäre also beispielsweise Bestandteil der medizinischen Behandlung und nicht als Ferien zu bezeichnen.

Die Ratgebersujets stellt der Schweizerische Versicherungsverband zur Verfügung. Ein Team aus Versicherungsspezialisten nimmt zu unterschiedlichen Fragen Stellung. Verantwortlich hiefür istMichael Wiesner, Mitglied der Geschäftsleitung.Homepage:www.svv.ch/ratgeber

Mehr zum Thema