Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterschiedliche Vorstellungen von Ordnung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Beziehung

Ich kann sie nicht mehr sehen, die im Eingang hingeschmissenen Schuhe, die gebrauchten Tassen auf den Möbeln, die schmutzige Wäsche auf dem Boden. Warum kann man das nicht sofort wegräumen? Am Anfang unserer Beziehung konnte ich darüber hinwegsehen. Dann kamen unendlich lange Diskussionen, die nach einer Woche wieder vergessen waren. Jetzt werde ich jedes Mal einfach nur wütend. M.T.

 

 Ihre Bedürfnisse nach Ordnung klaffen offensichtlich auseinander, und die Diskussionen bringen keinen Erfolg. Versuchen Sie es mit Toleranz! Toleranz hat weder mit Nachgeben noch Konfliktvermeidung zu tun. Sie bedeutet, kompromissbereit und konstruktiv nach einer Lösung zu suchen. Sie ist nicht rational begründet–sie kommt von Herzen. Es geht nicht darum, dem andern zu beweisen, wer recht hat oder wessen Bedürfnisse mehr Gewicht haben. Kompromisse werden möglich, wenn man gefühlsmässig versteht, weshalb dem Partner etwas so wichtig ist, und wenn man sich in seinen eigenen Bedürfnissen verstanden fühlt. Gerade bei Themen, mit denen man täglich konfrontiert wird, ist es wichtig, die Hintergründe zu kennen. Was bedeutet es für Sie, wenn etwas geordnet ist? Wie fühlen Sie sich, wenn etwas nicht an seinem angestammten Platz liegt? Wie sieht Ihre Idealwohnung aus? Womit könnten Sie leben?

Geht es grundsätzlich darum, bei unterschiedlichen Bedürfnissen tolerant zu sein, sind folgende Fragen wichtig: Können wir das Problem ändern? Wenn nicht: Finden wir eine Lösung? Wenn nicht: Was passiert dann?

Nadia Dupontist Psychologin FSP und arbeitet für das Familieninstitut für Forschung und Beratung an der Universität Freiburg. Sie ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt im Broyetal. www.paarlife.com; kostenlose Beratung Partnerschaftsfragen freitags von 14–16 Uhr, Familieninstitut Uni Freiburg 026 300 73 57.

«Versuchen Sie es

mit Toleranz!»

Mehr zum Thema