Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir sind froh, dass wir aufhören können»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Es ist eigentlich ein ganz normaler Arbeitstag für Johann und Ruth Bielmann: Er ist nachts um 2.30 Uhr aufgestanden und verrichtet nun, am Ende des Vormittags, in seiner Backstube in Rechthalten die letzten Handgriffe beim Verzieren von Lebkuchen. Sie steht derweil im Laden und verkauft Brot und Lebensmittel wie immer. Doch für beide ist es einer der letzten Arbeitstage. Denn morgen Mittwoch geben sie ihren Betrieb ab: Er ist dann während 52 Jahren als Bäcker tätig gewesen; gemeinsam hatten sie Laden und Bäckerei 43 Jahre lang (siehe Kasten).

Nachfolge geklärt

«Für wehmütige Gefühle hatten wir noch keine Zeit», sagt Ruth Bielmann. Doch ein wenig Erleichterung ist schon zu spüren. «Wir sind froh, dass wir aufhören können», sagt sie. Der Entscheid liege schon seit Jahren in der Luft, denn Johann Bielmann ist mit 66 Jahren eigentlich schon seit anderthalb Jahren pensioniert, und Ruth feierte im November ihren 64. Geburtstag. «Wir haben es immer wieder hinausgeschoben und gehofft, dass sich eine Lö- sung findet.» Von ihren Kindern wollte niemand das Familiengeschäft übernehmen. Im Sommer kam das Paar dann mit Bruno und Sandra Julmy aus Oberschrot in Kontakt und konnten sich einigen: Bäckerin Sandra Julmy wird das Geschäft ab dem 1. Januar übernehmen. «Wir sind froh, dass es weitergeht, und hoffen, dass die Kundschaft auch den Nachfolgern die Treue hält», sagt Johann Bielmann. Er ist sicher, dass er problemlos einen Schlussstrich ziehen kann, auch wenn die beiden in der Wohnung im Obergeschoss ihres Gebäudes wohnen bleiben. «Ab dem 5. Januar werde ich durch die Ladentüre gehen wie ein ganz normaler Kunde.»

Das frühe Aufstehen werde er nicht vermissen. «Als Erstes werde ich den Wecker aus dem Schlafzimmer verbannen.» Die beiden sind sicher, dass ihnen nicht langweilig wird. «Wir wollen viel nach draussen gehen, vor allem wandern», verrät Ruth Bielmann. Nachholbedarf für freie Zeit haben beide: Seit Jahren haben sie eine Sechs-Tage-Woche, nuram Donnerstagnachmittag wardas Geschäft geschlossen.

Am Ende seiner beruflichen Tätigkeit wird Johann Bielmann über eine Million Brote gebacken haben. Eine Besonderheit ist, dass er seinen Brotteig jeweils mit etwas Teig vom Vortag verfeinert hat. So ist in jedem Brot aus der Bäckerei Bielmann schon seit 40 Jahren sozusagen immer auch ein Stück Sauerteig vom Vortag.

Chronik

Bäckerei Bielmann seit dem 10. März 1939

Johann Bielmann hat das Handwerk in der Backstube mit der Zeit schätzen gelernt. Er verhehlt aber nicht, dass er lieber Lehrer geworden wäre. Doch aus Rücksicht auf seinen Vater hat er die Bäckerlehre gemacht. Vater Stephan Bielmann hatte am 10. März 1939 im Gebäude der heutigen Garage Bielmann in Rechthalten eine Bäckerei eröffnet.1947 heiratete er Martha Huber, und sie betrieben die Bäckerei bis 1965. Ende 1971 übernahmen sie die Bäckerei Rotzetter im Dorf. Johann und Ruth Bielmann-Baeriswyl übernahmen am 1.Januar 1972 das Geschäft.im

Mehr zum Thema