Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bündner Wildhut erlegt dritten Jungwolf des Beverinrudels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Bundesamt für Umwelt hatte Anfang September ein Gesuch des Kantons Graubündens bewilligt, drei Jungwölfe aus dem Rudel am Piz Beverin abzuschiessen.

Die Bündner Wildhut hat in der Nacht auf Mittwoch einen dritten Jungwolf aus dem Beverinrudel erlegt. Damit sind nun alle drei Abschüsse im Rudel ausgeführt, welche durch das Bundesamt für Umwelt bewilligt wurden.

Die Wildhut erlegte das männliche Jungtier kurz nach 3 Uhr morgens auf dem Gebiet der Gemeinde Muntogna da Schons in der Region Schams, wie das Amt für Jagd und Fischerei mitteilte.

Die Situation in Siedlungsnähe sei ideal gewesen, um eine Vergrämungswirkung auf das Rudel zu erreichen. Der Kadaver des erlegten Jungwolf wird nun am Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit der Universität Bern untersucht.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hatte bereits Anfang September ein Gesuch des Kantons Graubündens bewilligt, drei Jungwölfe aus dem Rudel am Piz Beverin abzuschiessen. Das Rudel hatte sich wiederholt Menschen angenähert und wurde als «auffällig» eingestuft. Zwei Jungwölfe wurden kurz nach der Abschussbewilligung von der Wildhut erlegt, das dritte Tier erst jetzt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema